Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Emil Wilhelm Frommel

Gedenktag evangelisch: 9. November

Name bedeutet: E: der Eifrige (latein.)
W: Wille und Schutz (althochdt.)

Pfarrer, Schriftsteller
* 5. Januar 1828 in Söllingen bei Karlsruhe in Baden-Württemberg
† 9. November 1896 in Plön in Schleswig-Holstein


Emil Wilhelm Frommel, Sohn des Kupferstechers und Malers Karl Ludwig Frommel, besuchte das Gymnasium in Straßburg und wurde dort von Franz Härter konfirmiert. Er studierte Theologie auf Anraten von Alois Henhöfer in Halle und Erlangen. Als Theologiestudent nahm er an den revolutionären Ereignissen von 1848 als Burschenschaftler teil, distanzierte sich aber nach einem Erweckungserlebns durch einen deutsch-russischen Kandidaten der Theologie schon im Herbst von dieser Bewegung. Auch in seinem Vikariat in Altlußheim bei Speyer und bei Henhöfer in Spöck bei Bruchsal wurde er von diesem sehr gefördert. Nach einer Italienreise 1852/53 war er bis 1864 Hof- und Stadtvikar in Karlsruhe und heiratete Amalie, die Tochter des Oberkirchenrats Karl Christian Wilhelm Felix Bähr.

Frommels Predigten, angereichert mit eigenen Erzählungen, waren durch ihren volkstümlichen, farbenreichen Stil äußerst populär. Heftige Auseinandersetzungen hatte Frommel mit liberalen Theologen seiner Zeit, die die Kirchenverfassung, die Agenden und den Katechismus erneuerten. Deshalb wurde Frommel 1864 Pfarrer in Wuppertal-Barmen, eckte aber mit seiner Künstlerseele bei den engen, frommen Wuppertalern oft an. Deshalb ging er 1870 als Garnisonsprediger nach Berlin und zog im Herbst 1870 mit in den Krieg gegen Frankreich. Nach der Kapitulation Straßburgs hielt er den Gedenkgottesdienst in der Thomaskirche und blieb dann auf eigenen Wunsch in Straßburg als Garnisonpfarrer. 1872 wurde er in Berlin Militäroberpfarrer des kaiserlichen Gardekorps - eine große Zuhörerschaft füllte seine Garnisonskirche - und Hofprediger. Allein 14 Mal begleitete er Kaiser Wilhelm I. zum Kuraufenthalt in Bad Gastein.

1875 wurde Frommel Mitglied der Generalsynode seiner Kirche als Vertreter der Evangelischen Vereinigung, der Mittelpartei. Auch Kaiser Wilhelm II. und seine Gemahlin Auguste Viktoria schätzten Frommel sehr. 1890 nahm Emil Frommel auf Weisung des Kaisers an der Reichs-Schulkonferenz teil, die zur Bekämpfung des Sozialismus und der Reste der humanistischen Bildung einberufen wurde. Frommel war einer der härtesten Verfechter des nationalen Gedankens und einer entsprechenden Reform des Schulsystems. 1894 begleitete er den Kaiser ins - damals italienische - Seebad Abbazia - das heutige Opatija in Istrien.

1895 musste Frommel eine Nierenoperation auf sich nehmen, von der er sich nicht mehr ganz erholte. Er bat den Kaiser um Entlassung aus dem Militärpfarramt; der schickte ihn nach Plön, wo er die beiden ältesten Söhne Wilhelms II. auf die Konfirmation vorbereitete.

Seine humorvolle Art machte Frommel auch als Volksschriftsteller beliebt, Themen waren Kriegserlebnisse, das einfache, bescheidene Leben und die Abkehr von Utopien. Seine Kurzgeschichten wurden gespeist aus Heimat- und Jugenderinnerungen und Erlebnissen im Amt und auf Reisen. Beachtlich ist seine Biographie über seinen Mentor Alois Henhöfer. Ab 1873 erschienen die Gesammelten Schriften in 11 Bänden.

Emil Frommel wurde auf dem Garnisonfriedhof in Berlin bestattet. In Berlin war bis 1973 eine Straße im Bezirk Mitte nach Frommel benannt. Theodor Fontane hat Frommel literarisch verewigt: Im Stechlin traut er den jungen Stechlin in der Garnisonkirche und erzählt dem alten Stechlin eine Anekdote über Wilhelm I.; er nennt den Monarchen - der in seiner Jugend die Demokraten hatte niederschießen lassen - den letzten Menschen, der noch ein wirklicher Mensch war.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Emil Wilhelm Frommel

Wikipedia: Artikel über Emil Wilhelm Frommel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jose Gabriel Brochero
Agnes von Rom
Dionysius


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:

• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990