Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Alois Henhöfer

Gedenktag evangelisch: 5. Dezember

Name bedeutet: der ganz Weise (althochdt.)

Pfarrer
* 17. Juli 1789 in Völkersbach bei Ettlingen in Baden-Württemberg
† 5. Dezember 1862 in Spöck bei Bruchsal in Baden-Württemberg


Alois Henhöfers Elternhaus in Völkersbach, 1788 erbaut
Alois Henhöfers Elternhaus in Völkersbach, 1788 erbaut

Alois Henhöfer stammte aus einer katholischen Bauernfamilie. Nach dem Besuch des Kollegs der Piaristen - dem heutigen Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums - in Rastatt ab 1802 begann er 1811 das Studium an der Universität in Freiburg und wurde 1815 zum katholischen Priester geweiht. Er wirkte dann als Hauslehrer beim Grafen auf der Burg Steinegg in Mühlhausen an der Würm - heute ein Ortsteil von Tiefenbronn im Schwarzwald - und ab 1818 auch als Pfarrer der Gemeinde. Als Prediger des reinen Evangeliums wurde er über die Konfessionsgrenzen hinweg bekannt und zog auch evangelische Christen an.

Zudem kämpfte Henhöfer gegen das verbreitete Schmugglerwesen, gegen Jagdfrevel und die Verwahrlosung von Jugendlichen. 1819 nahm er Kontakte zur pietistischen Gemeinde in Korntal bei Stuttgart auf, deshalb musste er vor dem Vikariat in Bruchsal rechtfertigen; 1822 wurde er vom Pfarramt suspendiert, in Bruchsal festgesetzt, mit 80 Anklagepunkten konfrontiert und noch im selben Jahr aus der katholischen Kirche ausgeschlossen. Er trat zur protestantischen Kirche über, 44 Familien mit insgesamt 220 Personen aus seiner früheren Gemeinde in Mühlhausen, darunter auch der Freiherr von Gemmingen-Steinegg, folgten ihm. Letzterer ließ 1830 in Mühlhausen eine evangelische Kirche und eine evangelische Schule bauen.

Henhöfer wurde evangelische Pfarrer in Graben - dem heutigen Graben-Neudorf bei Karlsruhe - und ab 1827 in Spöck - dem heutigen Ortsteil von Stutensee bei Bruchsal. Ab 1830 kämpfte er in der unierten badischen Kirche für die lutherische Augsburgische Konfession und gegen die Einführung eines rationalistischen Katechismus. 1844 wurde er Vorstand des Vereins für Äußere Mission. Das Revolutionsjahr 1848 veranlasste Henhöfer und seine Freunde zur Errichtung von Waisen- und Rettungshäusern, auch zwei Diakonissenhäuser in Karlsruhe und Nonnenweier enstanden unter seiner Mitwirkung.

Diakonissen-Mutterhaus in Nonnenweier
Diakonissen-Mutterhaus in Nonnenweier

1856 verlieh die Universität Heidelberg Henhöfer die Ehrendoktorwürde, gewürdigt wurde er als der mutige Bekenner und Prediger des lauteren Evangeliums.

Henhöfer starb an den Folgen einer Lungenentzündung und wurde in Spöck bestattet.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Alois Henhöfer

Wikipedia: Artikel über Alois Henhöfer

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Humilis
Gregor von Agrigent
Schalwa von Akhaltsikh


  1   ?   1   1 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.08.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• http://www.glaubenszeugen.de/kalender/h/kalh027.htm