Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Piaristenorden


Ordenswappen der Piaristen
Ordenswappen der Piaristen

Der Piaristenorden, Ordo Clericorum Regularium Pauperum Matris Dei Scholarum Piarum, Orden der armen Regularkleriker der Mutter Gottes der frommen Schulen ist eine Gemeinschaft von Männern - vornehmlich Priestern -, die in der Erziehung und im Schuldienst wirken.

Der Priester Joseph von Calasanza gründete 1597 in Rom im Stadteil Trastevere die erste unentgeltliche Volksschule Europas. Hilfsbereite Lehrer und Priester schlossen sich der Idee an, bald schon wurden über 1000 Kinder unterrichtet und betreut, es entstand eine Lebensgemeinschaft unter Josephs Führung, aus der schließlich der Orden der Piaristen hervorging, den die Päpste 1617 und 1621 bestätigten.

Die Piaristen widmen sich der christliche Erziehung von Kindern und Jugendlichen durch Schulen, Internate, Kinder- und Jugendgruppen und Katechese, sie unterhalten Heime für Straßenkinder, sind in der Flüchtlingsbetreuung aktiv und tragen pastorale Verantwortung in ihren Pfarreien und Missionen.

Der Orden befindet sich in über 30 Ländern auf vier Kontinenten, er war von Anfang an in Österreich stark vertreten, dort im 18. Jahrhundert führend im Mittelschulwesen und leitend in 24 Gymnasien tätig. Er pflegte einen literarisch hochstehenden Ordensdramen-Spielplan. Heute gibt es noch Niederlassungen in Wien, Horn und Krems.

  Die Piaristen in Österreich haben eine eigene Homepage.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Piaristenorden

Wikipedia: Artikel über Piaristenorden

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum



        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.05.2016
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: