Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Faustinus von der Menschwerdung Míguez

spanischer Name: Faustino de la Encarnación
Taufname: Manuel

Gedenktag katholisch: 8. März
Fest bei den Calasanzianern
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Asidonia - Jerez de la Frontera, im Bistum Getafe und bei den Piaristen

Name bedeutet: der kleine Glücksbringer (latein.)

Ordensmann, Priester, Ordensgründer
* 24. März 1831 in Xamirás bei Ourense in Spanien
† 8. März 1925 in Getafe bei Madrid in Spanien


Faustinus von der Menschwerdung Míguez
Faustinus von der Menschwerdung Míguez

Manuel wurde als vierter Sohn einer gläubigen und fleißigen Familie geboren. Im Alter von 16 Jahren kam er zur Ausbildung ans Santuario de Nuestra Señora de los Milagros in Baños de Molgas bei Ourense. 1850 trat er mit dem Ordensnamen Faustinus von der Menschwerdung den Piaristen im Kloster San Fernando in Madrid bei. 1856 wurde er in der Pfarrei Kirche San Marcos zum Priester geweiht. Als Lehrer mit einem Schwerpunkt bei den Naturwissenschaften kam er dann nach Kuba und lehrte an der Schule in Guanabacoa bei Havanna; die spanische Kolonialregierung förderte dort die Arbeit der Piaristen in der Ausbildung von Lehrer für Kuba. Hier studierte er besonders die Heilkraft von Pflanzen und machte sie für leidende Menschen nutzbar.

In Spanien wirkte er an verschiedenen Schulen: ab 1861 und wieder ab 1888 in Getafe, in Monforte de Lemos bei Ourense und in Sanlúcar de Barrameda bei Cádiz, wo er 1872 mit der Erforschung der heilenden Eigenschaften des Wassers der Quellen der Stadt beauftragt wurde. 1873 wurde er zur Intensivierung seiner Erforschung heilkräftiger Substanzen Bibliothekar am königlichen Kloster El Escorial in San Lorenzo de El Escorial, Ab 1922 wurden seine Medikamente unter seinem Nachnamen gehandelt; zu seinem Nachlass gehörte ein nach ihm benanntes Labor. Auch nach dem Eintritt in den Ruhestand kümmerte er sich bis ins hohe Alter um das Wohlergehen von Kindern und deren Gesundheit, insbesondere bei Mädchen, den Frauen und Mütter von morgen, den Aposteln der Familie, dem interessantesten Teil der Gesellschaft, den Trägern des Friedens und der Seele der Familien. Für deren Förderung gründete er 1885 die Kongregation der Hijas de la Divina Pastora, der Töchter der Göttlichen Hirtin, die an verschiedenen Orten in Spanien wirkte, seit 1923 auch in Amerika und Afrika.

Kanonisation: Faustinus von der Menschwerdung wurde am 25. Oktober 1998 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Faustinus von der Menschwerdung Míguez

Wikipedia: Artikel über Faustinus von der Menschwerdung Míguez

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Phileas von Thmuis
Gislarius
Asella


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.06.2016

Quellen:
• http://www.diocesisgetafe.es/index.php/diocesis/historia-de-la-diocesis/59-diocesis/patrona-santos-y-beatos/544-beato-p-faustino-miguez
• http://www.institutocalasancio.es/beato-faustino-miguez/vida

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.