Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Enrique Vidaurreta Palma

Gedenktag katholisch: 6. November

Name bedeutet: der reiche Schützer (althochdt.)

Priester, Märtyrer
* 16. Oktober 1896 in Antequera bei Málaga in Spanien
† 31. August 1936 auf dem Friedhof San Rafael in Málaga in Spanien


Enrique Vidaurreta Palma
Enrique Vidaurreta Palma

Der Vater von Enrique, Enrique Vidaurreta Carrillo, war Leutnant der spanischen Armada, zur Zeit der Geburt von Enrique stationiert in Antequera, wo das Kind in der Kirche San Sebastian getauft wurde; er starb 1898 während der Schlacht um Santiago de Cuba im Krieg gegen die Vereinigten Staaten; seine Mutter Purificación Palma González del Pino zog Enrique und seinen älteren Bruder deshalb alleine auf. Beide studierten am Jesuitenkolleg im Stadtteil El Paolo in Málaga; dort wurde Enrique zum Präfekten der Marianischen Kongregation ernannt. Damit die Söhne eine gute Hochschulausbildung erhielten, zog die Mutter mit ihnen nach Madrid. 1919 wurde er zum Priester geweiht und war dann als KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. in Málaga tätig. Ab 1920 lehrte er dort am Priesterseminar, dessen Rektor er 1929 wurde.

Als am 18. Juli 1936 der Militärputsch gegen die Republik stattfand, hielt Enrique Vidaurreta im Seminar Exerzitien mit einer Gruppe von Studenten. Am 21. Juli wurde das Seminar von einer Gruppe von militanten Republiktreuen angegriffen; Vidaurreta sagte ihnen, dass alles Priester seien; sie wurden sofort festgenommen und ins nahe Kapuzinerordenkloster gebracht, das als Kaserne diente; dort blieben sie 24 Stunden. Am 22. wurden sie zur Polizeistation der Zivilregierung und von dort ins Gefängnis gebracht. Am 31. August frühmorgens wurde der Gruppe mitgeteilt, sie würden freigelassen. Enrique Vidaurreta aber wurde zur Gruppe der zu Tötenden gestellt, diese Gruppe wurde auf dem Weg zum Friedhof San Rafael umgebracht; Augenzeugen berichteteten, dass die Straße voller Leichen war.

Vidaurreta und die anderen wurden in einem Massengrab auf dem Friedhof San Rafael begraben. 1940 und 1941 wurden diese Gebeine erhoben und in die Kathedrale von Málaga übertragen; dort ruhen sie in der Kapelle der Märtyrer.

Die Kathedrale in Málaga ist werktags von 9 Uhr bis 18 Uhr, am Wochenende bis 19.45 Uhr, zur Besichtigung geöffnet. (2015)

Kanonisation: Enrique Vidaurreta Palma wurde am 28. Oktober 2007 durch Papst Benedikt XVI. zusammen mit weiteren 497 Märtyrern des Spanischen Bürgerkrieges seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Enrique Vidaurreta Palma

Wikipedia: Artikel über Enrique Vidaurreta Palma

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heinrich Krzysztofik
Vedastus Vaast Gaston oder Foster von Arras
Eusebius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.04.2016

Quellen:
• http://es.wikipedia.org/wiki/Enrique_Vidaurreta

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.