Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Erik IV. Plovpenning von Dänemark

Gedenktag katholisch: 10. August
in Skandinavien: Übertragung der Gebeine: 24. Januar

Name bedeutet: der allein Herrschende (althochdt. - skandinavisch)

König von Dänemark, Märtyrer
* 1216 in Dänemark
† 10. August 1250 in Schleswig in Scheswig-Holstein


Erik war der älteste Sohn des Königs Waldemar II. von Dänemark aus dessen Ehe mit Berengaria von Portugal. 1232 wurde er als Mitregent gekrönt, 1239 heiratete er Jutta von Sachsen. 1241 übernahm er das Amt des Königs von Dänemark. Um Geld für einen Kreuzzug nach Estland einzutreiben, ordnete er die Erhebung einer Steuer von einem Pfennig (Penning) für jeden Besitzer eines Pfluges (Plov) an - daher sein Beiname. Der Kreuzzug kam aber nicht zustande, denn es gab Unruhen; auch die Kirche, die um ihren Zehnten fürchtete, verbündete sich mit seinen Brüdern gegen den König. Besonders sein Bruder Abel lehnte sich mehrfach auf, denn er wollte als Herzog von Schleswig größeren Einfluss gewinnen. 1250 schien Erik diese Auseiandersetzungen durch Schlachten und Verträge siegreich beendet zu haben, aber Bruder Abel hielt sich nicht an die Übereinkunft; während eines Besuches bei ihm wurde Erik gefangen genommen und in einem Boot auf der Schlei erschlagen.

Kalkmalerei: Der ermordete Erik, um 1300, St.-Bendts-Kirche in Ringsted
Kalkmalerei: Der ermordete Erik, um 1300, St.-Bendts-Kirche in Ringsted

Eriks Töchter gründeten das Dominikanerinnenkloster in Roskilde.

Erik wurde in Schleswig bestattet und bald schon vom Volk verehrt. König Christoph I. förderte Mitte des 13. Jahrhunderts Eriks Verehrung als Märtyrer, um Herzog Abels Söhne von der Thronfolge auszuschließen und wollte auch seine Heiligsprechung erreichen, was aber nicht zum Erfolg führte; er ließ die Gebeine übertragen in die Klosterkirche nach Ringsted, die Grabeskirche von Knud „Lavard”.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Erik IV. „Plovpenning”

Wikipedia: Artikel über Erik IV. „Plovpenning”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Marian Konopinski
Quadratus Kodratus
Euthymius Jüngere


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.03.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken (Hg.): Heilige in Nordeuropa. Paderborn 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.