Ökumenisches Heiligenlexikon

Euphebius von Neapel

auch: Ephebius, Ephebus
italienische Namen: Eufebio, Efebo, Efevo, Eufrebio, Efrimo, Effrimo, Eufirmo, Euframo und Eframo

Gedenktag katholisch: 23. Mai

Name bedeutet: der gutes Redende (griech.)

Bischof von Neapel
um 320 (?) in Neapel in Italien


Euphebius war nach den alten Listen der achte Bischof von Neapel. Im Marmorkalender von Neapel, der um 850 entstand, wurde er erwähnt, nachdem kurz vorher Bischof Johannes IV. seine Gebeine aus dem Friedhof im Nordosten der Stadt - an der Stelle der heutigen Kirche Sant'Eframo Vecchio - in die Basilika Santa Stefania - heute integriert in die an die Kathedrale angebaute Bailika Santa Restituta - überführen ließ. Im 10. Jahrhundert entstand die legendarische Geschichte über Leben und Wunder von Euphebius, wahrscheinlich durch den Subdiakon Petrus.

1530 wurde die Kirche Sant'Eframo Vecchio den Kapuzinern anvertraut, die Euphebius' Verehrung förderten; in ihrer Kirche fanden sie bei Ausgrabungen in dieser Kirche 1589 angeblich seine Gebeine ohne Kopf.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Euphebius von Neapel

Wikipedia: Artikel über Euphebius von Neapel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Donatianus Gefährten
Johannes von Parma
Quirinus von Malmedy
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.02.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/54440

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.