Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Eusebius und Gefährten

Gedenktag katholisch: 25. August

Name bedeutet: der Gottesfürchtige (griech.)

Märtyrer
† 25. August 192 in Rom


Eusebius und seine Gefährten Pontianus (Potentianus), Peregrinus und Vincentius bekehrten und unterrichteten Julius von Rom im christlichen Glauben. Nach dessen Martyrium bestatten sie ihn in den Katakomben des Calepodius. Kurz darauf starben auch sie als Märtyrer und wurden am 6. Meilenstein zwischen der Via Aurelia und der Via Triumphalis - also etwa am Casa Della Solidarieta' der heutigen Via di Boccea - bestattet. Gelegentlich werden dieser Gruppe auch Julius und Pontius hinzugefügt.

Nachdem ihre Gebeine aufgefunden wurden, entstand die frei erfundene Leidensgeschichte. Ado von Vienne nahm die Märtyrer mit Datum 25. August in sein Martyrologium auf. 865 wurden Reliquien nach Pothières bei Dijon und nach Vézelay gebracht. Papst Coelestin III. brachte solche im 12. Jahrhundert auch bei seiner Weihe der neu errichteten Kirche San Lorenzo in Lucina mit, sie wurden unter den Altar gelegt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eusebius und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Eusebius und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Petrus Ägypter
Eustasius
Heinrich von Bozen


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.10.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.