Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Julius von Rom

Gedenktag katholisch: 19. August

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)

Senator, Märtyrer
* in Rom
† 192 (?) daselbst

Altarbild, um 1700, in der Stiftskirche in Vorau
Altarbild, um 1700, in der Stiftskirche in Vorau

Julius von Rom war Senator in Rom. Er wurde der Überlieferung zufolge von Eusebius und dessen Gefährten bekehrt und im christlichen Glauben unterrichtet. Nachdem er diesen große Teile seines Vermögens gegeben hatte, damit sie es unter Armen verteilen konnten, wurde er durch einen Priester Rufinus getauft. Als Kaiser Commodus davon hörte, ließ er den Senator festnehmen und dem Offizier Vitellius überliefern, damit dieser Julius' restliches Vermögen einziehe und ihn zum Götzenopfer nötige. Nach drei Tagen im Gefängnis wurde Julius verhört und so lange geschlagen, bis er starb.

Eusebius und dessen Gefährten begruben Julius am 19. August in den Katakomben des Calepodius in Rom. Reliquien kamen 1695 in die Stiftskirche nach Vorau in der Steiermark.




DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Julius von Rom

Wikipedia: Artikel über Julius von Rom

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
index
Felix9
Antimus


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.10.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• Infotafel in der Stiftskirche in Vorau

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.