Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ferreolus von Vienne

französischer Name: Ferréol

Gedenktag katholisch: 18. September

Name bedeutet: der Eiserne (latein.)

Märtyrer
† um 305 (?) in Vienne in Frankreich


Ferreolus war der Überlieferung zufolge höherer Offizier der römischen Armee und dort Kamerad des Julianus von Brioude. Dessen Kopf habe er als Reliquie nach Vienne gebracht. Ferreolus starb als Märtyrer, weil er einen zum Galgen Verurteilten rettete, indem er sich selbst anbot.

Bischof Mamertus von Vienne ließ um 469 zu Ehren Ferreolus' die Kirche St-Ferreol erbauen - sie wurde in der Französischen Revolution verkauft, ist heute Privathaus, nur die Krypta ist erhalten und der angrenzende Platz trägt Ferreolus' Namen - und überführte 474 dessen Gebeine in diese Kirche, zugleich wurde der Schädel des Julianus von Brioude in seinen Sarg gelegt. Die neue Kirche wurde ein überregional bedeutender Wallfahrtsort. Im 8. Jahrhundert wurde diese Kirche von den Sarazenen zerstört, Bischof == Wilcarius von Vienne ließ die Reliquien der beiden in die Stadt bringen; später kam ein Teil davon in die Diözese Gerona / Girona in eine Ferreolus geweihte Kirche, wo sich mehrere Wunder ereigneten.

Patron von Marseille; der Gefangenen





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ferreolus von Vienne

Wikipedia: Artikel über Ferreolus von Vienne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gimer von Carcassonne
Adolf von Tecklenburg von Osnabrück
Symphorianus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.08.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• J. Rendel Harris: The Cult of the Heavenly Twins. University Press Cambridge 1906, S. 71f

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.