Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Julianus von Brioude

französischer Name: Julien

Gedenktag katholisch: 28. August
Weihe des Altares in Brioude: 15. April
Empfang des ersten Reliquiariums in Tours (?): 30. Mai

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)

Märtyrer
* in Vienne (?) in Frankreich
† um 304 (?) in Brioude in Frankreich


Julianus, wohl Soldat der kaiserlichen Armee, soll in der Verfolgung unter Kaiser Diokletian aus Vienne nach Brioude geflohen sein, wo er durch Enthauptung hingerichtet wurde.

Julianus' Grab und der Ort seines Martyriums in Brioude wurden schnell zu Kultorten. Wasser aus der Quelle neben der Stätte seiner Enthauptung galten als kostbare Heilmittel, ebenso Wein und Staub vom Grab. Über Julianus' Grab wurde im 5. Jahrhundert eine Basilika erbaut, sie wurde Bestattungsort für den 456 gestorbenen Kaiser Avitus. Gregor von Tours besuchte schon in seiner Jugend Julianus' Grab. Er berichtet, dass eine Frau zum Grab des Märtyrers kam mit der Bitte, ihren in Trier gefangen gehaltenen Mann gesund wiederzusehen; nach deren Erfüllung erbaute sie neben dem Grab eine Zelle. Gregor legte auch den Gedenktag fest, nachdem der Tag des Martyriums vergessen war.

Julianus' Kopf wurde der Überlieferung zufolge von seinem Freund Ferreolus nach Vienne gebracht, dort wurde die Verehrung durch Bischof Mamertus gefördert.

Das Grab des Julianus in Brioude war neben dem Grab von Martin in Tours das meist besuchte Pilgerziel in Gallien. Bischof Gallus von Clermont führte 543 regelmäßige Prozessionen von Clermont - dem heutigen Clermont-Ferrand - ach Brioude ein. Im Auftrag von Merowingerkönig Dagobert I. fertigte Eligius von Noyon die Ausschmückung des Grabes. Julianus' Verehrung verbreitete sich über Austrasien bis nach Metz. Viele Kirchen in Frankreich wurden unter sein Patronat gestellt.

In Vienne wurde der Julianus' Schädelreliquie nach dem Bau der Kirche St-Ferreol in den Sarg von Ferreolus von Vienne gelegt. Die neue Kirche wurde ein überregional bedeutender Wallfahrtsort. Im 8. Jahrhundert wurde diese Kirche von den Sarazenen zerstört, Bischof == Wilcarius von Vienne ließ die Reliquien der beiden in die Stadt bringen; später kam ein Teil davon in die Diözese Gerona / Girona in eine Ferreolus geweihte Kirche, wo sich mehrere Wunder ereigneten.

Attribute: als Soldat oder - aufgrund der Vermischung mit Julianus Hospitator - als Jäger
Patron als Rächer des Meineides; für Taube, Blinde, Stumme, Gelähmte und Besessene; gegen Fieber; für Wiederauffinden verlorener Dinge

Legenda aurea - Sanct Julianus





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Julianus von Brioude

Wikipedia: Artikel über Julianus von Brioude

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Klara Gambacorti
Modestus von Jerusalem
Mavilus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2018

Quellen:
• Bernhard Kötting. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. III, Herzberg 1992
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.