Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Julianus Hospitator

italienischer Name: Giuliano

Gedenktag katholisch: 12. Februar
in Macerata: 30. August, 31. August
in Aquileia: 29. Januar

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)

Büßer
* im 7. Jahrhundert (?) in Belgien (?)
† im 7. Jahrhundert (?) in Italien (?)


Statue im Dom in Macerata
Statue im Dom in Macerata

Die Legende von Julianus entstand im 9. bis 12. Jahrhundert mit verschiedenen Variationen. Nach der Überlieferung bei Usuard unternahm Julianus eine Wallfahrt zur Sühne für die unbeabsichtigte Tötung von Vater und Mutter, wobei Motive aus der Zeit der Barbarenüberfälle mitschwingen. Der Dominikaner Vinzenz von Beauvais erzählte dann im 12. Jahrhundert, seine Geschichte wurde die Vorlage für Jacobus de Voragine.

Julianus soll nach der in der Legenda aurea wiedergegebenen Überlieferung unabsichtlich und unwissentlich seine Eltern getötet haben. In der Schilderung der Tragödie finden sich Elemente der Ödipussage und der Legenden von Eustachius sowie Christophorus. Zur Sühne begab er sich demnach auf eine Wallfahrt nach Rom. Anschließend soll er sich an einem Fluss niedergelassen, Reisenden beim Überqueren geholfen und ein Hospital für sie gegründet haben; daher sein Beiname.

Als Ort seines Wirkens als Gastgeber wird Potenza bei Macerata in Italien oder der Fluss Gard in der Provence genannt.

Julianus ist in keinem der alten Martyrologien bezeugt. Aber schon im 9. Jahrhundert war die Kirche in Macerata - der Vorgängerbau des heutigen Domes - Julianus geweiht; dort liegt die Reliquie seines linken Armes. Jahrzehntelang wurde sie verborgen gehalten wurde, um sie angesichts von Überfällen durch bewaffnete Banden, von Söldnertruppen und von Plünderungen in den italienischen Städtekriegen zu schützen; erst 1442 wurde der Kult wiederbelebt. Die Bilderzyklen in den Fenstern der Kathedralen von Chartres - entstanden um 1220 - und Rouen - entstanden um 1285 - wurden für die Darstellung prägend.

Attribute: als Jäger
Patron von Macerata; der Reisenden, Pilger, Gastwirte und Gaukler

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Legenda Aurea: Julianus





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Julianus „Hospitator”

Wikipedia: Artikel über Julianus „Hospitator”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gerung von Roggenburg
Paul Rabaut
Joseph Cafasso


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Johannes Madey. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. III, Herzberg 1992
• Faltblatt S. Giuliano Ospitatore, Macerata o.J.
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.