Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Fina

Gedenktag katholisch: 12. März

Name bedeutet: Gott fügt hinzu (vom hebr. Josephine)

Jungfrau
* 1238 in San Gimignano in Italien
† 12. März 1253 daselbst


Domenico Ghirlandaio: Tod der Fina, 1473 - 75, Fresko in der Fina-Kapelle der Kollegiatskirche in San Gimignano
Domenico Ghirlandaio: Tod der Fina, 1473 - 75, Fresko in der Fina-Kapelle der Kollegiatskirche in San Gimignano

Fina, Tochter armer Leute, hatte selbst kaum zu essen, gab aber dennoch an noch Ärmere ab. Sie ertrug Krankheiten und Leiden und führte im armseligen Elternhaus ein klösterliches Leben, bis sie im Alter von nur 15 Jahren, aber schon im Ruf der Heiligkeit, starb. Schon zu Lebzeiten wurde sie als Heilige verehrt. An ihrem Todestag blühten nach der Überlieferung schon im März Levkojen auf der Stadtmauer und an ihrem Sarg.

Im Dom in San Gimignano fand Fina ihre letzte Ruhestätte in der nach ihr benannten Kapelle.

Patronin von San Gimignano





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Fina

Wikipedia: Artikel über Fina

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Neopista
Abundius Irenäus
Lietbert von Cambrai Arras


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.