Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Flannan von Killaloe

italienischer Name: XXXXXXXXXXXX

Gedenktag katholisch: 18. Dezember
nicht gebotener Gedenktag in Irland

Name bedeutet: ?

Mönch, erster Bischof von Killaloe
* ? in der Grafschaft Clare in Irland
im 7. Jahrhundert in Killaloe bei Limmerick in Irland


Flannan war nach einem im 12. Jahrhundert erstellten Heiligenverzeichnis, das aber ohne historischen Wert ist, der Sohn des lokalen Häuptlings Turlough und wurde gegen dessen Willen Mönch im Kloster von == Molonachus / Moluac in Killaloe. Als Flannan, der als Bäcker tätig war, eines Tages schon 36 Stunden ununterbrochen gebacken hatte, strahlte ein himmlisches Licht durch die Finger seiner linken Hand und erhellte die Dunkelheit, damit er seine Arbeit fortsetzen konnte. Als Abt Molonachus dies erfuhr, war er so beeindruckt, dass er sein Amt aufgab und Flannan zum Abt ernannte. Flannan war ein viel gehörter Prediger und als Wandermissionar und Gründer von Kirchen unterwegs. Unter seiner Leitung erblühte das Kloster und die ganze Gegend, deshalb wurde er um 640 zum ersten Bischof von Killaloe geweiht. Seine Predigten, seine Barmherzigkeit und seine Gastfreundschaft, dazuhin die von ihm gewirkten zahlreichen Wunder verbreiteten seinen Ruf. Es gelang ihm, jeden Tag die gesamten Psalmen zu lesen.

Dann verließ Flannan Irland und wirkte in Schottland und insbesondere auf den Hebriden-Inseln. Wahrscheinlich lebte er dann als Einsiedler und Gefährte von Colman in Lismore. Als sehr alter Mann kehrte er in sein Kloster nach Killaloe zurück.

Ruine der Flannan geweihten Kapelle auf der Hebriden-Insel Eilean Mòr
Ruine der Flannan geweihten Kapelle auf der Hebriden-Insel Eilean Mòr

Flannan wurde in seinem Kloster in Killaloe bestattet. Manche Forscher halten ihn für identisch mit Flannan von Cill Ard von Clare, der 778 starb. Die im 11./12. Jahrhundert erbaute Kathedrale in Killaloe ist Flannan geweiht, sie ist heute die Kathedrale der seit 1976 vereinigten Diözesen Limerick und Killaloe der anglikanischen Church of Ireland; Sitz des katholischen Bischofs ist heute Ennis. Eine heute unbewohnte Gruppe von acht Inseln der äußeren Hebriden ist nach Flannan benannt, auf der größten Insel Eilean Mòr steht die Ruine einer Flannan geweihten Kapelle.

Tatsächlich ist als erster Bischof von Killaloe der am 1. Dezember 1098 gestorbene Domnall Ua hÉnna I nachgewiesen, die Diözese wurde 1111 auf der SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Ráth Breasail - beim heutigen Mountrath - offiziell eingerichtet.

Patron von Killaloe





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Flannan von Killaloe

Wikipedia: Artikel über Flannan von Killaloe

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Demetrias von Rom
Eucherius von Orleans
Isidor de Loor


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.10.2019

Quellen:
• https://de.wikipedia.org/wiki/Sankt-Flannan-Kathedrale
• http://orthochristian.com/89287.html
• http://www.clarelibrary.ie/eolas/coclare/people/saint_flannan.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.