Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Florentius von Mont-Glonne

auch: von Saumur, von Saint-Florent-le-Vieux

Gedenktag katholisch: 22. September

Name bedeutet: der Blühende (latein.)

Priester, Einsiedler
† um 440 (?) in Mont-Glonne, heute St-Florent-le-Vieil bei Angers in Frankreich


Florentius war der Legende gemäß Schüler von Martin von Tours und Bruder von Florian. Er lebte als Einsiedler am Ufer der Loire auf einer Anhöhe, dem Mont-Glonne, aus der der heutige Ort St-Florent-le-Vieil wuchs.

Um 718 erwähnt eine Urkunde - deren Echtheit umstritten ist - ein Kloster über dem Grab des Florentius am Ort seiner Einsiedelei, das von Maurontus gegründet worden war. Die Legende über Florentius wurde im 9. Jahrhundert verfasst. 845 wurden seine Reliquien zur Rettung vor den Normannen übertragen, u. a. in die Burg nach Saumur und von dort 1025 ins neue Kloster nach St-Florent-le-Jeune bei Orléans.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Florentius von Mont-Glonne

Wikipedia: Artikel über Florentius von Mont-Glonne

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eusebius von Bologna
Maternus von Mailand
Martin von Vienne


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.04.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.