Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Franz Josef Pey

französischer Name: François Joseph

Gedenktag katholisch: 2. September
im Bistum Trier: 30. Januar

Name bedeutet: F: der Franke (latein.)
J: Gott hat hinzugefügt (hebr.)

Priester, Märtyrer
* 29. Januar 1759 in Solliès-Pont bei Toulon in Frankreich
† 2. September 1791 in Paris in Frankreich


Irma Rückert: Statue, in der Pfarrkirche in Kärlich
Irma Rückert: Statue, in der Pfarrkirche in Kärlich

François Joseph Pey, Sohn eines Arztes, studierte in Aix-en-Provence und Paris. Im Alter von 20 Jahren trat er auf Empfehlung seines Onkels Jean Pey, des Kanonikus an Notre-Dame in Paris, der enge Verbindungen zum Erzbischof von Trier hatte, in das hier neu eingerichtete Priesterseminar ein; 1784 wurde er vom Trierer Erzbischof in der Schlosskapelle in Kärlich - dem heutigen Mülheim-Kärlich - zum Priester geweiht wurde. Er schloss sich einer Gruppe junger KlerikerEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. an, die sich die Erneuerung der Kirche, besonders in ihrem Dienst für die Armen, zum Ziel gesetzt hatte. In Paris wirkte er dann als Beichtvater und Studentenseelsorger, gleichzeitig setzte er sein Studium der biblischen Fächer fort und wurde zum Magister Artium, Meister der Wissenschaften, der Universität Sorbonne graduiert. Ab 1788 wirkte er als Vikar an der Pfarrkirche St-Landry; ein ihm von seinem Onkel angebotenes Kanonikat lehnte er ab, er wolle nur einfacher Pfarrer sein. Dass er hohes Vertrauen seiner Mitbrüder genoss, zeigt die Tatsache, dass er als Vertreter des Klerus der Stadt beauftragt wurde, die Abgeordneten für die Nationalversammlung mitzuwählen. Publizistisch engagierte er sich bei der Zeitschrift Beschwerdebriefe.

Andachtsbild
Andachtsbild

In der Französischen Revolution weigerte er sich, den Eid auf de Zivilkonstitution zu leisten. Am Tag des Tuileriensturms 1792 wurde er zusammen mit anderen Priestern verhaftet und inhaftiert. Die ihm angebotene Möglichkeit der Flucht schlug er aus Solidarität mit seinen Mitbrüdern aus. Um 23.30 Uhr am 2. September 1792 wurde er zusammen mit 190 Geistlichen nahe der Abtei St-Germain-des-Prés hingerichtet.

Kanonisation: François Joseph Pey wurde am 17. Oktober 1926 durch Papst Pius XI. zusammen mit den anderen Märtyrern von 1792 seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Franz Josef Pey

Wikipedia: Artikel über Franz Josef Pey

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gunhild von Biblisheim
Potamiana Gefährten
Serenus von Marseille


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.12.2016

Quellen:
• http://www.bistum-trier.de/cgi/editorsoffice?_SID=00062888799089&_bereich=artikel&_aktion=detail&idartikel=100134
• Martin Persch. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. VII, Herzberg 1994
• http://newsaints.faithweb.com/martyrs/MFR02.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.