Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Franziska von Amboise

französischer Name: Françoise d'Amboise

Gedenktag katholisch: 4. November
in Paris: 5. November
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Karmeliten: 5. November

Name bedeutet: die Fränkische (latein.)

Priorin in Vannes
* 9. Mai 1427 auf dem Schloss in Thouars in Frankreich
† 4. November 1485 in Les Couëts, heute Stadtteil von Nantes in Frankreich


Franziska, Tochter des Ludwig von Amboise, des Vizegrafen von Thouars, und der Marie von Rieux, heiratete 1442 Herzog Peter II. von der Bretagne. Nach dem Tod ihres Mannes 1457 gründete sie 1463 das erste Karmelitinnenkloster in Frankreich und wurde 1467 selbst von Johannes Soreth in dieses Kloster in Vannes aufgenommen; später wurde sie dort Priorin. Einige Jahre danach wurde das Kloster nach Les Couëts - heute ein Stadtteil von Nantes - verlegt.

Kanonisation: Am 16. Juli 1863 wurde Franziskas Verehrung von Papst Pius IX. bestätigt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Franziska von Amboise

Wikipedia: Artikel über Franziska von Amboise

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Angelos von Chios
Maria Annunziata
Jarnetin der Blinde


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.07.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.bautz.de/bbkl/f/franziska_v_a.shtml
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


08.07.2018