Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Werner von Ellerbach

auch: von Wiblingen

Gedenktag katholisch: 4. Juni

Name bedeutet: aus dem german. Stamm der Warnen oder: das Verteidigungsheer (althochdt.)

erster Abt in Wiblingen
† 4. Juni (?) 1126 in Wiblingen bei Ulm in Baden-Württemberg


Werner war Benediktinermönch im Kloster St. Blasien, dann ab 1098 erster Abt des 1093 von den Grafen Hartmann und Otto von Kirchberg gestifteten Klosters in Wiblingen. Diese nahmen am 1. Kreuzzug teil und bekamen als Dank von Papst Urban II. einen Partikel des Kreuzes Christi, der dann zum Anziehungspunkt für Wallfahrer nach Wiblingen wurde.

Grabplatte für Werner im Kloster in Wiblingen
Grabplatte für Werner im Kloster in Wiblingen

Bis zum Dreißigjährigen Krieg wurden alljährlich an Werners Todestag in Wiblingen gesegnete Brote, so genannte Wernerbrote, ausgeteilt. 1782 wurden Werners Gebeine in die neu gebaute Klosterkirche übertragen. In der Säkularisation wurde das Kloster 1806 aufgelöst.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Werner von Ellerbach

Wikipedia: Artikel über Werner von Ellerbach

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Thomas Illyrer
Fastredus von Citeaux
Justus von Korinth


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.05.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.