Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gertrud van Oosten

Gedenktag katholisch: 6. Januar

Name bedeutet: die Speerstarke

Mystikerin
* um 1300 in Voorburg in den Niederlanden
† 6. Januar 1358 in Delft in den Niederlanden


Gertrud war das Kind armer Bauern und kam jung als Dienstmagd nach Delft. Nachdem ihr Verlobter sich einer anderen Frau zugewandt hatte, schloss sie sich den Beginen an. Sie hatte mystische Begabungen, eines Tages zeigten sich an ihr die Wundmale Jesu, und sie hatte die Gabe, in die Zukunft zu sehen.

Ihr Beiname van Oosten stammt aus dem angeblich von ihr verfassten Lied Het daghet in den Oosten, der Tag beginnt im Osten.

Attribute: Nonne mit Wundmalen an den Händen
Patronin der Hausangestellten

Catholic Encyclopedia

Acta Sanctorum





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gertrud van Oosten

Wikipedia: Artikel über Gertrud van Oosten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Konrad Scheuber
Johannes von Manglisi
Alfonso von Orozco


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.11.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990