Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor X.

Taufname: Tedaldo Visconti

Gedenktag katholisch: 10. Januar
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Lausanne-Genf-Fribourg

Name bedeutet: der Wachsame (griech. - latein.)

Papst
* um 1210 in Piacenza in Italien
† 10. Januar 1276 in Arezzo in Italien


Tedaldo Visconti studierte ab 1248 in Paris, war Kanoniker an St-Jean in Lyon und ab 1259 Archidiakon in Lüttich, von wo aus er Gesandschaften in England erledigte. Als er beim 7. Kreuzzug im Heiligen Land weilte, wählte ihn die Kardinalsversammlung in Viterbo 1271 zum Papst; mit der Wahl dieses Kompromisskandidaten, die auf den Einfluss von Johannes Bonaventura zurückging, wurde eine zweieinhalbjährige Vakanz auf dem Heiligen Stuhl beendet. Gregor wurde nach seiner Rückkehr 1272 zum Priester geweiht und dann gekrönt.

Gregor erließ nach diesen Erfahrungen Bestimmungen für das Konklave der Papstwahl. 1274 beim zweiten Konzil von Lyon bemühte er sich, neue Begeisterung für Kreuzzüge zu entfachen, aber die Auseinandersetzungen um die Macht in Europa waren den Herrschern seiner Zeit wichtiger. Zur Absicherung der Kreuzzüge suchte er eine Wiedervereinigung mit der Ostkirche, was ihm auch mit der Griechischen Orthodoxen Kirche zunächst gelang, aber keinen Bestand hatte. Seine beim Konzil vorgelegten Reformideen konnte er weitgehend wegen seines baldigen Todes nicht umsetzen.

Gregors Grab befindet sich in Arezzo.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor X.

Wikipedia: Artikel über Gregor X.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Cyriaca von Nicomedien
Maria Izquierdo Albero
Silas


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.09.2015

Quellen:
• Karl Heussi: Kompendium der Kirchengeschichte. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1976
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.