Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor von Elvira


Gregor war Bischof von Eliberis - dem späteren Elvira und heutigen Stadtteil Albaicín in Granada. Er bekämpfte den Arianismus und den Priscillianismus in Spanien und wurde wohl nach dessen Tod der Anführer der von Lucifer von Cagliari ausgehenden Bewegung zur Durchsetzung der Lehren des 1. Konzils von Nicäa.

Mehrere Werke von Gregor - bei manchen ist die Verfasserschaft nicht ganz sicher - sind erhalten, darunter eine Schrift gegen die Arianer und mehrere Werke mit Predigten, so über das Hohelied mit Brautmystik, zu anderen alttestamentlichenWir verwenden den Begriff Altes Testament, wissend um seine Problematik, weil er gebräuchlich ist. Die hebräische Bibel, der „Tanach” - Akronym für „Torah” (Gesetz, die fünf Bücher Mose), „Nevi'im” (Propheten) und „Kethuvim” (Schriften) - hat aber natürlich ihre unwiderrufbare Bedeutung und Würde. Büchern, über die Arche Noach, über Psalmen und über das Pfingstwunder in der Apostelgeschichte, meist mit deutlich antjudaistischer Tendenz und geprägt von rigoristischer Frömmigkeit.

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor von Elvira

Wikipedia: Artikel über Gregor von Elvira

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Petrus Telonarius
Ragenfredis Regenfledis
Ubald


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.02.2015

Quellen:
• http://www.bautz.de/bbkl/g/gregor_v_e.shtml
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.