Ökumenisches Heiligenlexikon

Lucifer von Cagliari

auch: Eusebius
auch: von Calaris

Gedenktag katholisch: 20. Mai
Auffindung der Gebeine 1613: 21. Juni

Name bedeutet: der Lichtträger (latein.)

Bischof von Cagliari
um 370 auf Sardinien in Italien


Statue in der Kathedrale in Cagliari
Statue in der Kathedrale in Cagliari

Die erste Nachricht über Lucifer stammt aus dem Jahr 354, als er Teil einer Gesandtschaft von Papst Liberius war, die am Kaiserhof in Arelate - dem heutigen Arles - die Einberufung eines Konzils erwirken sollte. Im Folgejahr war er päpstlicher Gesandter bei der SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Mailand, wo er das Glaubensbekenntnis von Nicäa verteidigte und sich weigerte, die von Kaiser Konstantius II. geforderte Verurteilung von Athanasios von Alexandria zu unterschreiben. Deshalb wurde er nach Germanicia - das heutige Kahramanmaraş in der Türkei -, dann nach Eleutheropolis - das heutige Bayt Jibrin - in Palästina und schließlich in die Thebäische Wüste - die Gegend um Theben, den heutigen Ruinen bei Al-Uqsur - in Ägypten verbannt.

In der Zeit im Exil verfasste er seine Kritik an der Schrift De synodis von Hilarius von Poitiers, weil er sie als zu milde gegenüber den Gegnern Glaubensbekenntnis von Nicäa erachtete. Das ihm mit dem Exil angetane Unrecht forderte ihn zum Zorn gegenüber dem Kaiser und den vom wahren Glauben abgefallenen Bischöfen, deshalb verfasste er mehrere Kampfschriften, auch nachdem er 362 sein Bischofsamt wieder ausüben konnte. An der von Athanasios 362 nach Alexandria einberufenen SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. nahm er nicht teil, weil auch nicht rechtgläubige Bischöfe anwesend seien, stattdessen schickte er zwei Diakone. Die auf dieser Synode erzielte Einigung mit den Anhängern des Patriarchen Meletios von Antiochia lehnte er ab, weihte stattdessen Paulinus zum Patriarchen von Antiochia - dem heutigen Antakya - und löste damit eine Kirchenspaltung aus - das antiochenische Schisma, das bis 413 anhielt.

Schließlich kehrte Lucifer nach Cagliari zurück. Jede Annäherung an Andersdenkende lehnte er schroff ab. Er verfasste De regibus apostaticis, Über ungläubige Regenten, eine Kampfansage an das Kaisertum, eine Verteidigungsschrift für Athanasios von Alexandria, eine Polemik gegen die Anhänger des Arianismus mit dem Titel De non parcendo in Deum delinquentibus, Über die, die es nicht unterlassen, sich an Gott zu versündigen, sowie ein Werk über seine eigene Frömmigkeit mit dem Titel Moriendum esse pro Dei filio, Bereit sein, für Gottes Sohn zu sterben. Lucian war kein großer Theologe, sein Latein eher vulgär.

Aus der großen Zahl seiner Anhänger entwickelte sich später die Strömung der nach ihm sich nennenden Luciferianer, zu denen auch Gregor von Elvira gehörte, die aber schnell wieder ihre Bedeutung verlor.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lucifer von Cagliari

Wikipedia: Artikel über Lucifer von Cagliari

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Brieuc
Gerfrid von St Maur
Ilga von Schwarzenberg
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.10.2016

Quellen:
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. V, Herzberg 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.