Ökumenisches Heiligenlexikon

Meletios von Antiochia

1 Gedenktag katholisch: 12. Februar

1 Gedenktag orthodox: 12. Februar
als Vater beim 1. Konzil von Konstantinopel: 26. Januar

1 Gedenktag armenisch: Samstag nach dem dritten Adventssonntag
liturgische Feier am 9. Montag nach dem Kreuzerhöhungssonntag

1 Gedenktag koptisch: 12. Februar

1 Gedenktag äthiopisch-orthodox: 12. Februar

1 Gedenktag syrisch-orthodox: 12. Februar, 23. August, 22. September, 11. Dezember

Name bedeutet: der Fürsorgliche (griech.)

Bischof von Sebaste, Patriarch von Antiochia
* in Melitene, heute Battalgazi nahe Malatya in der Türkei
10. Juni (?) 381 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


Wiederaufgebaute Karawanserei in Battalgazi, dem historischen Melitene nahe Malatya
Wiederaufgebaute Karawanserei in Battalgazi, dem historischen Melitene nahe Malatya

Meletios war Bischof von Sebaste - dem heutigen Sivas. Um 357 wurde er von Kaiser Konstantius II. nach Antiochia - dem heutigen Antakya / Hatay - gerufen, um dort den Arianismus zu bekämpfen. Er ordinierte Basilius zum Diakon und taufte Johannes Chrysostomus, der später Meletios rühmte. Ob seiner liebevollen Zuwendung zu den Menschen war er sehr beliebt.

Als Kaiser Konstantius selbst zum Anhänger des Arianismus wurde, wurde Meletios bald schon wieder abgesetzt, musste sein Bistum verlassen, ging für zwei Jahre nach Konstantinopel und musste dann auch dort fliehen, nachdem Kaiser Julian Apostata seine Christenverfolgung begann. Meletios versteckte sich in Thrakien, bis er 363 zurückkehren und viele Arianer wieder in den Schoß der Kirche zurück führen konnte. 365, nachdem Kaiser Valens ebenfalls Anhänger des Arianismus geworden war, wurde er erneut verbannt, diesmal nach Armenien, konnte aber aufgrund der Empörung des Volkes bald schon wieder in sein Amt zurückkehren. 379 stimmte er den Glaubensaussagen von Papst Damasus I. zu, wurde aber dennoch von Rom nicht anerkannt, obwohl er sich zuvor schon dem Glaubensbekenntnis von Nicäa genähert hatte und für den Orient zum Symbol der Rechtgläubigkeit geworden war. Beim 1. Konzil von Konstantinopel 381 führte er den Vorsitz, starb aber noch während dessen Dauer.

Gregor von Nyssa verfasste eine Lobrede auf Meletios. Die Reliquien wurden von Konstantinopel nach Antiochia - gebracht.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

Theodoret von Kyrrhos berichtet in seiner Kirchengeschichte über Meletios und seine Verbannung, zu lesen in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg auf Deutsch.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Meletios von Antiochia

Wikipedia: Artikel über Meletios von Antiochia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bernhard von Mallorca
Simon der Zelote
Unwan
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.03.2024

Quellen:
• http://ocafs.oca.org/FeastSaintsViewer.asp?FSID=100505 - abgerufen am 18.02.2022
• Klaus-Peter Todt. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. V, Herzberg 1993
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• https://bkv.unifr.ch/works/135/versions/153/divisions/93963 - abgerufen am 18.02.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: