Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Dasius

Gedenktag katholisch: 20. November

Gedenktag orthodox: 20. November

Name bedeutet: aus der römischen Provinz Dacien stammend

Märtyrer
† 304 (?) in Durostorum in Mösien, heute Silistra in Bulgarien


Dasius war Soldat in der Armee der Kaiser Diokletian und Maximian in Durostorum - dem heutigen Silistra. Zur Zeit der Verfolgungen unter Diokletian weigerte er sich, beim Fest zu Ehren des Gottes Kronos den König zu spielen, deshalb wurde er gefangen genommen, verhört, verurteilt und enthauptet.

In seiner zwischen 325 und 579 entstandenen Leidensgeschichte zeigt sich beispielhaft der Kampf des Christentums gegen heidnische Bräuche.

Nachdem die Awaren Durostorum eingenommen hatten, wurden Dasius' Gebeine nach Ancona überführt, wo sie in einem Marmorsarg - heute im Diözesanmuseum neben der Kathedrale - verwahrt werden.

Im Martyrologium des Hieronymus wird Dasius auch unter den Namen Bassus - vgl. Bassus von Nizza, Dassus, Taxius oder Dasus aufgeführt und an verschiedenen Orten mit verschiedenen Gedenktagen verzeichnet, so für Heraklion / Iráklio auf Kreta in Griechenland auch am 5. August und 21. Dezember, für Axiopolis in Mösien - das heutige Cernavodă - am 20. Oktober und für Puteoli - das heutige Pozzuoli.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dasius

Wikipedia: Artikel über Dasius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dionysius von Augsburg
Johannes Brenz
60 Märtyrer Sufetula


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.08.2019

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.