Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Theodosius von Antiochia

Beiname der Haarige
auch: von Rhosus

Gedenktag katholisch: 11. Januar

Gedenktag orthodox: 11. Januar, 5. Februar

Name bedeutet: Gottes Geschenk (griech.)

Einsiedler, Abt im Kloster Skopelos
* in Antiochia, heute Antakya / Hatay in der Türkei
† um 412 daselbst


Theodosius lebte als Einsiedler, später als Abt des Kloster Skopelos (deutsch Klippe) in Cilicien nahe der Stadt Rhosus - dem heutigen Arsuz bei Ískenderun - ein Leben der Buße und Askese. Im Kloster lebte er mit seinen Mönchen vom Landbau und Korbflechten. Als die Isaurier - ein antiker Volksstamm, der im Bergland nördlich von Cilicien lebte und nie ganz ins römische Reich eingegliedert war, sondern seine räuberischen Gewohnheiten und eine gewisse Unabhängigkeit bewahrt hatte - wieder einmal plündernd die Küstenregion heimsuchten, musste er mit seinen Mönchen das Kloster verlassen.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Theodosius von Antiochia

Wikipedia: Artikel über Theodosius von Antiochia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Märtyrer von Kwatachewi
Marie von der Menschwerdung
Bidsina Schalwa Elisbar


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.09.2015

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.