Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor von Narek

armenischer Name: Grigor Narekatsi - Գրիգոր Նարեկացի

Gedenktag katholisch: 27. Februar
Fest

Gedenktag armenisch: 27. Februar
liturgische Feier am Samstag nach dem vierten Sonntag nach Tag der Kreuzerhöhung
bedacht in der armenischen Anaphora

Name bedeutet: der Wachsame (griech. - latein.)

Abt in Narek, Kirchenlehrer
* 951 in Andzevatsik, der Gegend um Başkale in der Türkei
1005 (?) in Narek, heute Yemışlık Köyü beim Vansee in der Türkei


Gregor war der Sohn des späteren Erzbischofs Chosrov Andzevatsi. Weil schon in jungen Jahren seine Mutter starb, erzog ihn seine Kusine Anania, die in Narek eine Schule gegründet hatte. Dann wurde er Mönch im Kloster Narekawank in Narek beim Vansee und dort schon bald nach seiner Priesterweihe Abt. Er verfasste mystische Schriften, so eine zum Hohenlied, und liturgische Texte, so das bis heute gebrauchte Buch der Klagen.

Gregor wurde in seinem Kloster in Narek begraben. Sein Grab und das Kloster wurden 1915 / 1916 im Zuge der Massaker an den Armeniern zerstört. Ob seiner Bedeutung für die Liturgie gilt er der Armenischen Kirche als Kirchenlehrer. Im Jahr des 100. Gedenkens an den Völkermord der Türken an den Armeniern von 1915 erhob ihn im April 2015 auch die römisch-katholische Kirche zu ihrem 36. Kirchenlehrer, am 25. Januar 2021 wurde der Gedenktag in der gesamten katholischen Kirche zum Fest erhöht.

Aus Gregors Nachtgebet:

Im Schweigen dieser Mitternacht hebe ich meine Hand zu Dir für das gesegnete Zeichen Deines Kreuzes,
Quelle des Sehens, die nicht verblasst in der Dunkelheit des Unwissens, sondern auf ewig wohnt im unnahbaren Licht.
Mit dankbarem Herzen flehe ich, dass Du diese trauernde Seele unter den Schutz Deines allmächtigen Flügel nimmst.
Rette mich vor dem Ansturm äußerlicher Illusion.
Statte das Auge meines Herzen aus mit reinem Licht.
Stärke mich mit Deinem Kreuz, dem Holz des Lebens, gegen die Albträume.
Segne die Grenzen meiner Zelle mit Tropfen Deines lebensspendenden Blutes.
Heilige meine Schwelle mit dem Wasser und dem Blut aus Deiner Seite.
Möge das Dach meiner Bleibe die Gestalt Deines Kreuzes tragen.
Möge das Wunder Deines Opfers für unser Heil vor meinen erhobenen Augen erscheinen.
Möge das Werkzeug Deiner Qual auf meiner Tür befestigt sein.
Mögen mein Glaube und meine Hoffnung an Deinem gesegneten Baum hängen.
Mit Deinem Kreuz, Herr, halte auf den Töter der Seelen.
Lasse eintreten den Schutzherrn des Lichts.
Lindere die Schwere meiner Schmerzen und erleichtere die Bürde meiner Schuld.
In der stillen Kammer, wo sich mein Geist sammelt auf dem Kissen meines Bettes, sich erinnert an die bitteren Früchte der Verzweiflung,
bekenne ich Dir, allwissender Gott, meine unzähligen Taten bösen Frevels in all ihren Formen.
aus dem „Buch der Klagen”, 1173
aus dem Buch der Klagen, 1173

Worte des Heiligen

Gebete von Gregor von Narek:
Schau mich an,
ich bin
unwürdig des Guten, unwürdig der Gunst,
unfähig zur Liebe, angezogen von den Fäden der Sünde,
in der Tiefe meiner Eingeweide verwundet,
eine gebrochene Palme,
verschütteter Wein,
feuchter Weizen
nicht mehr gültige Hypothek,
zerrissenes Urteil,
gefälschte Dichtung,
deformiertes Bild,
versengtes Kleid,
verlorener Becher,
gesunkenes Schiff,
zerriebener Edelstein,
ausgetrocknete Pflanze,
gebrochener Strahl,
verrottetes Holz,
verstümmelte Alraune,
zusammengebrochenes Dach,
verfallener Altar,
entwurzelte Pflanze,
öliger Dreck auf der Straße,
Milch durch Asche hindurchfließend.
ein Toter im Bataillon der Tapferen.
(Gebet 67b)

Angesichts meiner Bosheit bist du gut.
Angesichts meiner Verschuldung vergibst du.
Angesichts meiner Sündhaftigkeit bist du nachsichtig.
Angesichts meiner Dunkelheit, bist du Licht.
Angesichts meiner Sterblichkeit, bist du Leben.
(Gebet 79d)

Was unmöglich ist für mich, ist leicht für dich.
Was außerhalb meiner Reichweite ist, ist fassbar für dich.
Was für mich in meinem gefallenen Zustand verborgen ist,
ist für deine höchste Güte sichtbar.
Was für mich nicht machbar ist, das ist von dir getan.
(Gebet 57a)

Lass mich nicht
mühen ohne Geburt,
seufzen ohne Tränen,
meditieren ohne Stimme,
Wolke aufziehen sehen ohne Regen,
kämpfen ohne etwas zu erreichen,
rufen, ohne gehört zu werden,
flehen, ohne beachtet zu werden,
stöhnen ohne getröstet zu werden,
betteln ohne Hilfe zu erfahren,
glühen ohne Aroma,
Dich sehen, ohne Erfüllung zu bekommen!
(Gebet 2c)

Quelle: St. Narekatsi: http://www.stgregoryofnarek.am/intro.php - abgerufen am 28.12.2014; eigene Übersetzung aus dem Englischen

Zitat von :

Folgender Text erinnert an das alttestamentliche Buch Kohelet / Prediger (3, 1 - 8), wo dieser in Gegensatzpaaren über die Zeit reflektiert:
Zwei Becher in zwei Händen, einer gefüllt mit Blut, der andere mit Milch,
zwei Weihrauchfässer rauchend, einer mit Weihrauch, der andere mit knusperigem Fett,
zwei Teller gefüllt mit Delikatessen, eine süß, die andere herb,
zwei überquellende Kelche, einer mit Tränen, der andere mit Schwefel,
zwei Näpfe an den Fingerspitzen, einer mit Wein, der andere mit Galle, ...
zwei Kesseln, der eine wärmend, der andere kühlend,
zwei Mienen in einem Gesicht, der eine mild und zärtlich, der andere heftig tobend,
zwei erhobene Hände, eine zum Schlagen, die andere zu schützen.
(Gebet 30c)

Quelle: St. Narekatsi: http://www.stgregoryofnarek.am/intro.php - abgerufen am 28.12.2014; eigene Übersetzung aus dem Englischen

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon - noch nicht online





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor von Narek

Wikipedia: Artikel über Gregor von Narek

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Basilius der Grosse
Maria Franziska Rubatto
Hor
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.02.2022

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• http://intelligam.blogspot.de/2009/11/aus-dem-nachtgebet-des-hl-gregor-von.html
• http://de.radiovaticana.va/news/2015/02/23/ein_neuer_kirchenlehrer_gregor_von_narek/1125127

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.