Ökumenisches Heiligenlexikon

Grimoald von der Reinigung (Marias) Ruscio

Taufname: Ferdinand
italienischer Name: Ferdinando Santamaria

Gedenktag katholisch: 18. November
nicht gebotener Gedenktag im Passionistenorden

Name bedeutet: der entschlossen Waltende (althochdt.)

Mönch
* 4. Mai 1883 in Pontecorvo bei Frosinone in Italien
18. November 1902 in Ceccano bei Frosinone in Italien


Andachtsbild
Andachtsbild

Ferdinando Santamaria, Sohn von Pietro Paolo Ruscio und seiner Frau Cecilia, hatte schon früh Kontakte zum Passionistenkloster in seiner Heimatstadt und schloss sich der Vereinigung der Unbefleckten Empfängnis an. Im Alter von 16 Jahren trat er in Paliano bei Frosinone dem Passionistenorden bei mit dem Ordensnamen Grimoald von der Reinigung. Zur Fortsetzung seiner Studien kam er ins Kloster nach Ceccano bei Frosinone. Obwohl er eigentlich von bester Gesundheit war, befiehl ihn Ende Oktober 1902 eine schwere Hirnhautentzündung, an der er schnell starb.

Im Oktober 1962 wurden die Gebeine von Grimoald von der Reinigung aus dem Friedhof von Ceccano in die Klosterkirche übertragen.

Kanonisation: Grimoald von der Reinigung wurde am 29. Januar 1995 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Grimoald von der Reinigung (Marias) Ruscio

Wikipedia: Artikel über Grimoald von der Reinigung (Marias) Ruscio

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Veronika
Franziskus Roslaniec
Eudemon I Diasamidse
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 24.06.2020

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Grimoaldo_della_Purificazione

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.