Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Passionistenorden


Die Congregatio Clericorum Excalceatorum Sanctissimae Crucis et Passionis Domini Nostri Jesu Christi, die Kongregation der KlerikerEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. des heiligen Kreuzes und des Leidens unseres Herrn Jesu Christi, kurz Passionisten, wurde 1720 durch Paul vom Kreuz gegründet. Sein Hauptmerkmal ist die besondere Verehrung des Leidens Christi.

Paul vom Kreuz zog sich in die Einsamkeit zurück und verfasste binnen vierzig Tagen eine Ordensregel, der Papst Benedikt XIII. 1725 zustimmte. 1737 gründete der so entstandene Passionistenorden auf dem Monte Argentario auf der Halbinsel Orbetello in der Toskana seine erste Niederlassung, 1741 bestätigte der Papst eine etwas mildere Ordensregel. Paul vom Kreuz wurde Ordensgeneral, seit 1769 ist das Generalat in Rom bei der Kirche SS. Giovanni e Paolo.

Postkarte: 'Die erste Passionisten-Gründung in Deutschland: „Schloss Gatterburg - Pasing vor München”, 1923'
Postkarte: Die erste Passionisten-Gründung in Deutschland: Schloss Gatterburg - Pasing vor München, 1923

Die Passionisten lebten 2017 in über 400 Niederlassungen in 54 Ländern auf allen Kontinenten; stark ist der Orden in den Niederlanden, in den romanischen Ländern und in Asien. In Deutschland gibt es Niederlassungen nur in München-Pasing, seit 1934 in Schwarzenfeld in der Oberpfalz und seit 1966/1967 in der Abtei Marienmünster in Ostwestfalen.

Passionisten tragen eine schwarze Ordenstracht.

1998 gab es in Deutschland 346 Pallottiner.

Heilige und Selige der Passionisten:

Dominikus von der Gottesmutter Barbieri
Eugen vom Heiligsten Herzen Bossilkov
Gabriel von der schmerzensreichen Jungfrau Possenti
Gemma Galgani
German von Jesus und María Pérez Jiménez und Gefährten und weitere 17 Märtyrer des Spanischen Bürgerkrieges
Innozenz von der unbefleckten Empfängnis Canoura Arnau und Gefährten
Isidor de Loor
Fest des kostbaren Blutes Christi
Karel vom heiligen Andreas Houben
Tag der Kreuzerhöhung
• Gedenktag Maria - Mutter der Hoffnung am 9. Juli
Maria - Dolores - Sieben Schmerzen der seligen Jungfrau Maria
Maria - Unsere liebe Frau in Jerusalem
Maria Goretti
Paul vom Kreuz
Vinzenz Maria Strambi

  Seit 2007 gibt es für die süddeutsch-österreichische Passionistenprovinz eine eigene Homepage.

  Die englischsprachige Website der Passionisten-Zentrale bietet Informationen, auch auf Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Koreanisch, Japanisch und in indonesischen Sprachen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Passionistenorden

Wikipedia: Artikel über Passionistenorden

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.02.2018
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: