Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Bernhard Maria von Jesus Silvestrelli

Taufname: Cäsar Peter
italienische Namen: Bernardo Maria di Gesù / Cesare Pietro

Gedenktag katholisch: 9. Dezember
nicht gebotener Gedenktag im Passionistenorden

Name bedeutet: C: aus dem Geschlecht der Cäsarianer (latein.)
P: der Fels (griech. - latein.)
B: der Bärenstarke (althochdt.)
M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Priester, Ordensmann
* 7. November 1831 in Rom
9. Dezember 1911 in Moricone bei Rom in Italien


Cäsar Silvestrelli war das dritte von sieben Kindern des Adligen Gian Tommaso Silvestrelli und seiner Frau Teresa geb. Gozzani. Er wurde 1840 bis 1847 am Collegio Romano der Jesuiten und dann an verschiedenen Privatschulen in Rom ausgebildet. 1854 schloss er sich an der Kirche Santi Giovanni e Paolo dem Passionistenorden an, kam nach wenigen Tagen ins Kloster San Giuseppe nach Monte Argentario und erhielt dann den Ordensnamen Alois vom heiligen Herzen Mariä, Luigi del Sacro Cuore di Maria. Schon wenige Wochen später musste er das Kloster aus gesundheitlichen Gründen verlassen und lebte wieder in Rom, wo er Ende 1855 als WeltpriesterWeltpriester - oder auch Diözesanpriester - sind in der römisch-katholischen Kirche alle Priester, die keinem Orden angehören. geweiht wurde. 1856 trat er in Morrovalle bei Macerata erneut ins Noviziat ein, wo er den neuen religiösen Namen Bernhard Maria von Jesus annahm; dort lernte er auch Gabriel von der schmerzensreichen Jungfrau Possenti kennen.

Nach seinen ewigen Gelübden im Passionistenorden wirkte Bernhard Maria von Jesus 1860 bis 1864 als Direktor der Studenten in Morrovalle, 1865 bis 1869 als Novizenmeister und dann bis 1875 als Rektor im Passionistenkonvent im Santuario Scala Santa. 1875 wurde er Berater des Provinzials der römischen Provinz der Passionisten, 1876 Stellvertreter des Provinzials und 1878 Generaloberer des Ordens. Er gründete neue Häuser in Lateinamerika, in Bulgarien und in Australien und reformierte die Ordensregel; er war überzeugt, dass eine Rückkehr zum ursprünglichen Geist und der Regel des Gründers Paul vom Kreuz nötig ist. Nachdem er 1889 vom Amt des Generaloberer zurückgetreten war, überzeugte ihn 1893 eine Vision seines ehemaligen Klassenkameraden Gabriel von der schmerzensreichen Jungfrau, am Generalkapitel teilzunehmen und sich erneut wählen zu lassen. Er besuchte nun alle Ordensprovinzen weltweit, bis ihm eine Arthrose der Wirbelsäule die Bewegungsmöglichkeiten einschränkte. Nach seinem Rücktritt vom Amt 1907 ernannte Papst Pius X. ihn aufgrund seiner Verdienste zum Generaloberen ehrenhalber. Im 1911 zog er sich ins Passionistenkloster nach Moricone zurück.

Bernhard Maria von Jesus wurde oft als zweiter Paul vom Kreuz bezeichnet.

Kanonisation: Bernhard Maria von Jesus wurde am 16. Oktober 1998 von Papst Johannes Paul II. auf dem Petersplatz in seliggesprochen.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Bernhard Maria von Jesus Silvestrelli

Wikipedia: Artikel über Bernhard Maria von Jesus Silvestrelli

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Odo von Cappenberg
Desiderius von Therouanne
Bartolome Las Casas


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.08.2019

Quellen:
• https://en.wikipedia.org/wiki/Bernard_Mary_of_Jesus

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.