Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Dominikus von der Gottesmutter Barberi

italienischer Name: Domenico a Madre Dei Barberi

Gedenktag katholisch: 27. August
gebotener Gedenktag im Passionistenorden: 26. August
nicht gebotener Gedenktag in England: 26. August

Name bedeutet: dem Herrn gehörend (latein.)

Missionar, Ordensprovinzial
* 22. Juni 1792 in Viterbo, Ortsteil Palanzana in Italien
† 27. August 1849 in Reading in England


Portrait in der Kathedrale San Lorenzo in Viterbo
Portrait in der Kathedrale San Lorenzo in Viterbo

Domenico Barberi schloss sich 1814 als Laienbruder dem Passionistenorden mit dem Ordensnamen Dominikus von der Gottesmutter an. Nach seiner theologischen Ausbildung wurde er 1818 zum Priester geweiht und wirkte ab 1821 als Lektor in Niederlassungen des Ordens an Sant'Angelo in Vetralla, am Generalal an Santi Giovanni e Paolo in Rom und in Ceccano bei Frosinone, zudem trat er als Verfasser moraltheologischer und ökumenischer Arbeiten hervor. 1824 wurde ihm die Berufung zuteil, als Glaubensbote nach England zu gehen.

Auf dem Weg nach England gründete Dominikus zusammen mit anderen 1840 das erste Kloster des Ordens außerhalb Italiens in Ere bei Tournai in Belgien und 1842 dann das erste Kloster des Ordens in England in Aston - dem heutigen Stadtteil von Birmingham - und wurde dort Ordensprovinzial. Er wollte England wieder zum Katholizismus bekehren, erreichte den Übertritt vieler Anglikaner zur katholischen Kirche, vertiefte den Kontakt der englischen Katholiken zu Rom und wird deshalb auch der Apostel Englands im 19. Jahrhundert genannt. 1845 nahm er John Henry Newman in die katholische Kirche auf.

Dominikus verfasste philosophische Werke in der Tradition von Thomas von Aquin, dessen von ihm bewunderte Lehren er auf dem Hintergrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse fruchtbar machen wollte. Im Streit zwischen Molinisten - den Anhängern der Lehren des Jesuiten Luis de Molina, der eine Bedingtheit der göttlichen Gnade mit Rücksicht auf den vorausgewussten Willen des Menschen vertrat - und den Thomisten entwarf Dominikus als Versuch der Vermittlung den Begriff der praemotio physica indifferente, der von Gott dem Menschen vorausgegebenen, aber (noch) unentschiedenen Seinsmöglichkeiten.

Kanonisation: Dominikus wurde am 27. Oktober 1963 von Papst Paul VI. seliggesprochen.

Catholic Encyclopedia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Dominikus von der Gottesmutter Barbieri

Wikipedia: Artikel über Dominikus von der Gottesmutter Barbieri

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eusebius von Laodicea
Gerwin von Oudenburg
Sabina von Mailand


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.07.2017

Quellen:

• Detlef Peitz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Internet-Ausgabe (2012)
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.