Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gunzo von Eichstätt

als Bischof: Gundekar II.
auch: Gundecharus Aureatensis, Eystetensis

Gedenktag katholisch: 2. August

Name bedeutet: der durch Kampf Schützende (althochdt.)

Bischof von Eichstätt
* 10. August 1019
† 2. August 1075 in Eichstätt in Bayern


Gunzo war der Sohn von Reginher und Irmingart aus edelfreier rheinfränkischer Familie. Er wurde in der Domschule von Eichstätt ausgebildet. Um 1045 wurde er hier Domherr, dann HofkaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. bei Agnes von Poitou, der Frau von König Heinrich III. Nach dessen Tod 1056 übernahm diese die Regentschaft; durch ihren Einfluss wurde Gunzo 1057 Bischof von Eichstätt und in der Kaiserpfalz Pöhlde in Anwesenheit des Königssohnes Heinrich IV. und des päpstlichen Legaten Hildebrand - des späteren Papstes Gregor VII. - geweiht.

Gunzo war wie sein Vorgänger Gebhardt, der 1055 als Victor II. Papst geworden war, aber das Bistum Eichstätt weitherhin mitverwaltete, Anhänger der Reformen von ClunyDie Reformen von Cluny gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Cluny in Burgund. Ziel war die strenge Beachtung der Benediktinerregel und Vertiefung der Frömmigkeit des einzelnen Mönches sowie eine neue Gewissenhaftigkeit bei der Feier des täglichen Gottesdienstes. Die Klosterwirtschaft sollte selbständig zum Erhalt des Klosters dienen können und die Klöster aus dem Herrschaftsanspruch der weltlichen Herren aber auch der Bischöfe herausgenommen und direkt dem Schutz des Papstes unterstellt werden. und kämpfte gegen Simonie und Priesterehe. Im Investiturstreit hielt er dem Kaiser die Treue, mischte sich aber nicht weiter in die Politik ein, sondern widmete sich rastlos der Seelsorge. Er weihte 126 Kirchen in seiner Diözese und im Jahr 1060 den Hochaltar und den Ostchor, 1062 die Marien- und die Johanneskapelle, 1074 die Krypta des Domes in Eichstätt. Das 1071/1172 von ihm verfasste und später nach ihm benannte Pontifikale Gundekarianum ist eine sorgfältige Chronik des Bistums und enthält auch sein Rituale, die von Gunzo reformierte Eichstätter Liturgie. Eine neue Kirchenordnung führte er auf den Grundlagen des um 1010 verfassten Dekrets des Burchard von Worms ein. Im Norden seines Gebiets förderte er die Missionierung der WendenDie Wenden sind die Westslawen, die vom 7. Jahrhundert an große Teile Nord- und Ostdeutschlands bewohnten. Höhepunkt ihrer Geschichte war die Staatsbildung der Abodriten im heutigen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg im 11. Jahrhundert. Sie kämpften gegen Dänen und Deutsche um die Vorherrschaft im südlichen Ostseeraum. Durch die fränkische Kolonisation des Ostens ab dem 11. Jahrhundert verloren sie ihre Herrschaft und es kam zur Verschmelzung mit den zugewanderten deutschen Siedlern..

Gunzo wurde seinem Wunsch gemäß in der von geweihten Johanneskapelle im Dom in Eichstätt bestattet. 1309 wurden seine Gebeine erhoben und in ein Hochgrab umgebettet. Der ausführliche Bericht darüber zählt etwa 50 dabei und danach geschehene Wunder auf, so das Austreten von duftendem Öl aus dem Grab wie bei Nikolaus von Myra. 1808 kam der Sarkophag ins nördliche Querschiff, 1975 wieder in die Domsakristei, den Nachfolgebau der Johanneskapelle.

  Schriften über Gunzo und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gunzo von Eichstätt

Wikipedia: Artikel über Gunzo von Eichstätt

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Theresia Eustochium Verzeri
Pandita Ramabai Sarasvati
Amandus von Maastricht


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Bruno W. Häuptli. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXVI, Nordhausen 2006

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.