Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Haberilla von Mehrerau

auch: Habrilia

Gedenktag katholisch: 30- Januar

Name bedeutet: ?

Jungfrau, Reklusin
† um 1100 in Bregenz in Österreich


Haberilla lebte als Reklusin am Kloster Mehrerau in Bregenz, der Überlieferung zufolge unter Anleitung von Gallus; als sich immer mehr Frauen um sie sammelten, wurde sie demnach deren Vorsteherin und somit die Gründerin des Klosters. Tatsächlich lebte Haberilla wohl um 1100 dort, nachdem das Kloster 1083 von Benediktinern aus dem Kloster Petershausen in Konstanz gegründet wurde.

Haberilla wurde lange Zeit verehrt, weil sie durch viele Wunder erglänzte; wunderbare Heilungen geschahen v. a. an Kindern. Ihr Grab war in der alten Kirche des Klosters Mehrerau; nach dem Abbruch dieser Kirche 1805 verschwand auch die Verehrung.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Haberilla von Mehrerau

Wikipedia: Artikel über Haberilla von Mehrerau

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Michael Brenner
Julianus Hospitator
Helena Enselmini


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.09.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• http://www.kath-kirche-vorarlberg.at/organisation/archiv/artikel/hl.-haberilla

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.