Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hilarius von Mainz

Gedenktag katholisch: 26. Februar

Name bedeutet: der Heitere (latein.)

Bischof von Mainz, Märtyrer
† 161 (?) in Mainz in Rheinland-Pfalz


Hilarius war nach dem alten Proprium von Mainz ab 141 der fünfte Bischof der Stadt. Demnach starb er als Märtyrer unter Kaiser Antoninus Pius zur Zeit des römischen Bischofs Pius I. und gründete eine Kirche auf dem Platz der Wohnung und des Grabes des ersten Mainzer Bischofs Creszens - an der Stelle des heutigen Hauptfriedhofes -, die später nach Hilarius benannt worden sei, zu Beginn des 17. Jahrhunderts Aureus von Mainz geweiht wurde und 1793 bei der Erstürmung von Mainz durch die Koalitionstruppen Preußens und Österreichs vollständig zerstört wurde.

Diese Hilarius-Kapelle war tatsächlich Hilarius von Poitiers geweiht, historische Dokumente über Bischof Hilarius gibt es nicht, die legendäre alte Bischofsliste nennt als Todesdatum 161.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hilarius von Mainz

Wikipedia: Artikel über Hilarius von Mainz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hortensius
Ephraem Ephraim der Syrer
Saturninus Sisinnius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.02.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Bisch%C3%B6fe_von_Mainz

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.