Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Pius I.


Pius war der Bruder des Hermes und der Überlieferung nach Sohn eines Rufinus, er lebte als Sklave in Rom. Er gehörte dem Kollegium der Priester und Ältesten an und wurde um 140 aus diesem Kreis als Nachfolger von Hyginus gewählt und wurde der erste der Nachfolger von Petrus, der das Amt mit bischöflichen Funktionen für Rom ausübte.

Zuvor waren die römischen Bischöfe die Vorsteher im Kreis der Ältesten und hatten keine besonderen Rechte. Nach den ersten durchlittenen Verfolgungen und nachdem die Sicherung der apostolischen Tradition aufgrund der inzwischen vergangenen Zeit zum Problem wurde, wählte man nun auch in Rom nach dem kurz zuvor in Syrien und wohl auch in Kleinasien gegebenen Vorbild Männer in besondere, herausgehobene Stellung und mit besonderer Verantwortung, wobei dem Bischof von Rom auch zunehmend Verantwortung über die Ortsgemeinde hinaus zuwuchs.

Die wenigen Briefe, die unter Pius' Namen existieren, sind Fälschungen. Er baute angeblich die Kirche S. Pudenziana, die älteste Kirche in Rom, und soll festgelegt haben, dass Ostern stets an einem Sonntag zu feiern ist.

Catholic Encyclopedia

  Briefe und Dekrete von Pius gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Pius I.

Wikipedia: Artikel über Pius I.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Anysios von Thessaloniki
Dominikus Abt Foligno
Simeon Lourdel


  1   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Adolf v. Harnack: Die Mission und Ausbreitung des Christentums. J. C. Hinrich, Leipzig 1924
• Karl Heussi: Kompendium der Kirchengeschichte. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1976
• http://www.geocities.com/CapeCanaveral/Campus/5589/papst01.htm
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999