Ökumenisches Heiligenlexikon

Hugo Faringdon

englischer Name: Huge
Nachname eigentlich: Cook

Gedenktag katholisch: 15. November

Name bedeutet: der Denker (althochdt.)

Abt in Reading, Märtyrer
* in Faringdon in England
15. November 1539 in Reading in England


Hugo Cook wurde Benediktiner und als Hugo III. Abt im Kloster in Reading. 1530 war er bei den Unterzeichnern des Briefes an Papst Clemens VII., mit dem die Bitte von König Heinrich VIII. um Annulierung seiner Ehe unterstützt wurde. Auch 1536 stand er noch treu zum König und anerkannte die Glaubensartikel, die die königliche Hoheit über die englische Kirche festschrieben. Aber als er 1539 sein Kloster als Antwort auf den Aufstand der Katholiken, der als Pilgerfahrt der Gande in die Geschichte einging, dem König übergeben sollte, weigerte er sich; er wurde angeklagt, die päpstliche Gewalt widerrechtlich anzuerkennen und vor dem Tor seines Kloster erhängt, geschleift und gevierteilt.

Zusammen mit Hugo Faringdon starben die Benediktinermönche und Priester des Klosters in Reading:
John Eynon - auch: Onion, der als Pfarrer in der Pfarrei St. Giles in Reading tätig war, und
John Rugg, dessen Assistent, den man beschuldigte die Handreliquie des == Anastasius aus der Abtei genommen und versteckt zu haben.

Kanonisation: Hugo und seine beiden Mönche wurde 1895 zusammen mit acht anderen Märtyrern aus England von Papst Leo XIII. seliggesprochen.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hugo Faringdon

Wikipedia: Artikel über Hugo Faringdon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Baldred
Justinian Insel Ramsey
Heinrich Johannes Requena
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 18.06.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• https://en.wikipedia.org/wiki/John_Eynon

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.