Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hyazinth-Maria Cormier

französisch: Hyazinthe-Marie
Taufname: Ludwig Stanislaus Heinrich Maria, französisch: Louis Stanislas Henri Marie

Gedenktag katholisch: 17. Dezember
gebotener Gedenktag im Dominikanerorden: 21. Mai

Name bedeutet: die Hyazinthe (griech.)
Hyazint war in der griech. Mythologie der Geliebte des Apoll; als er getötet wurde, wuchs aus seinem Blut die nun nach ihm benannte Blume.

Priester, Generaloberer
* 8. Dezember 1832 in Orléans in Frankreich
† 17. Dezember 1916 in Rom


Henri Cormier trat 1856 dem Dominikanerorden bei mit dem Ordensnamen Hyazinth-Maria. 1865 bis 1874 und 1878 bis 1882 war er Provinzial der Ordensprovinz Toulouse. 1891 wurde er Generalassistent, 1896 Generalprokurator und 1904 Ordensmeister. Als solcher gelang es ihm, dem Orden zu neuer Blüte zu verhelfen. 1909 baute er das Ordensinstitut in Rom zur Päpstlichen Universität des Heiligen Thomas von Aquin, kurz Angelicum, aus. Er reformierte die Liturgie und errichtete sechs zusätzliche Ordensprovinzen. Große Beachtung erhielten seine Schriften zur Spiritualität. Nach Ende seiner Amtszeit zog Cormier 1916 ins Kloster an San Clemente und starb dort nach kurzer Krankheit.

Kanonisation: Hyazinth Maria Cormier wurde 1994 seliggesprochen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hyazinth-Maria Cormier

Wikipedia: Artikel über Hyazinth-Maria Cormier

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Deogracias Palacios del Rio
Juventinus Maximus
Markward von Wilten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.07.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.