Ökumenisches Heiligenlexikon

Isaak der Große

armenischer Name: Իսահակ Պարթև Հայրապետի - Isahak Part’ev Hayrapeti - Isaak der Patriarch

1 Gedenktag katholisch: 8. September

1 Gedenktag orthodox: 7. September, 30. September, 20. November

1 Gedenktag armenisch: 9. September, 17. September, 25. November
liturgische Feier am Samstag nach dem 2. Vorfastensonntag
und am 5. Donnerstag nach Pfingsten
bedacht in der armenischen Anaphora      Als Anaphora (griechisch: Erhebung) wird das Hochgebet bezeichnet, das liturgisch auf das Abendmahl hinführt.

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Katholikos von Armenien
* um 345
7. September 439 in Ashtishat in Süd-Armenien, heute Ruinen bei Muş in der Türkei


Isaak, Sohn des Katholikos Nerses I. „des Großen”, studierte und heiratete in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul. Nach dem Tod seiner Frau beschloss er, Mönch zu werden. 387, im Jahr der Teilung Armeniens zwischen Ostrom und Persien, wurde er zum Katholikos erhoben; fast 50 Jahre versah er das Bischofsamt. Um 430 musste er aufgrund persischen Drucks einige Zeit im Exil verbringen.

Isaak glich die Ordnung der Armenischen Kirche an die der byzantinischen an, verbot den Ehestand der Bischöfe, ließ Klöster, Schulen und Krankenhäuser einrichten und die von Persern zerstörten Kirchen wieder aufbauen. Er übersetzte byzantinische und griechische Werke, darunter die Bibel, in die Volkssprache und gilt deshalb als Begründer der armenischen Literatur. Aufgrund seines Alters konnte er nicht am Konzil von Ephesus teilnehmen, aber er übernahm dessen Beschlüsse.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Isaak „der Große”

Wikipedia: Artikel über Isaak „der Große”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes Natter
Generosus Gaudentia
Antonia Antonina
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.11.2023

Quellen:
• Reinhard Tenberg. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †(Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• http://pleiades.stoa.org/places/874369 - abgerufen am 02.10.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: