Ökumenisches Heiligenlexikon

Gabriel Ferretti

italienischer Name: Gabriele

Gedenktag katholisch: 9. November

Name bedeutet: Gott ist mein Held (hebr.)

Ordensmann, Priester, Provinzial
* um 1385 in Ancona in Italien
12. November 1456 daselbst


Gabriel, Sohn des Grafen Liverotto von Ancona und der Alvisia, trat im Alter von 18 Jahren in Ancona ins damalige Kloster ad Alto - heute Sitz der Militärkommandantur - der Franziskaner-Observanten ein, das er aus dem Reichtum seiner Familie reich beschenkte. Er hatte oft Erscheinungen der Maria und heilte viele kranke Menschen. Besonderes Anliegen war ihm die strenge Beachtung der Ordensregel und die Fürsorge für Arme. Er wirkte 15 Jahre lang als Prediger und Missionar; 1425 wurde er Guardian des Klosters und 1434 Vikar der Ordensprovinz Picena - der Gegend um Ancona. Er war befreundet mit Jakobus von der Mark; ihn wollte er auf seiner Predigtreise nach Bosnien begleiten, aber der Stadtrat von Ancona bat 1438 den Papst, Gabriel hier bleiben zu lassen. Er gründete die Klöster Santa Maria delle Grazie in San Severino in den Marken, San Nicolò in Ascoli Piceno und Santissima Annunziata in Osimo.

Gabriels Gebeine wurden 1489 auf Veranlassung seiner Schwester Paolina Ferretti in ein Marmor-Grab neben dem Altar der Kirche ad Alto übertragen; zahlreiche Wunder geschahen dort. Nach der Säkularisierung dieser Kirche wurden seine Gebeine in die Krypta der Kathedrale in Ancona gebracht, von dort 1943 in die Kirche S. Giovanni Battista.

Kanonisation: Gabriel wurde am 9. September 1753 von Papst Benedikt XIV. seliggesprochen .





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gabriel Ferretti

Wikipedia: Artikel über Gabriel Ferretti

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Macrobius Gefährten
Stefan Uros III
Christodoulos
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.06.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• https://it.wikipedia.org/wiki/Gabriele_Ferretti_(beato)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.