Ökumenisches Heiligenlexikon

Jakob von Cerqueto

italienischer Name: Giacomo
Familienname: Cinti

1 Gedenktag katholisch: 17. April

Name bedeutet: der Nachgeborene oder: Gott schützt (hebr.)

Ordensmann, Priester
* um 1290 in Cerqueto in Umbrien in Italien
17. April 1367 in Perugia in Italien


Jakob trat in jungen Jahren in den Orden der Augustiner-Eremiten ein und studierte in Perugia. Er wurde als Prediger, ob seines Gebetseifers und seines Gehorsams geschätzt. Überliefert ist, dass er Fröschen, die mit ihrem Quaken die Ordensbrüder beim Gebet störten, im Namen Christi Ruhe gebot. Er starb in der Augustinerkirche in Perugia.

Pfarrkirche in Cerqueto
Pfarrkirche in Cerqueto

1754 wurden Jakobs Gebeine erhoben und in einer Prozession durch die Stadt Perugia geführt, nachdem an seinem Grab in der Augustinerkirche zahlreiche Wunder geschehen waren. 1954 wurden seine Gebeine in die Pfarrkirche seines Geburtsortes Cerqueto übertragen.

Kanonisation: Jakobs Verehrung wurde am 10. Juni 1895 von Papst Leo XIII. approbiert.

Die Pfarrkirche in Cerqueto ist täglich von 8 Uhr bis 13 Uhr geöffnet. (2022)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jakob von Cerqueto

Wikipedia: Artikel über Jakob von Cerqueto

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Haymon Taparelli
Acepsimas
Brevalarius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.06.2022

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996
• Reinhard Tenberg. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: