Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes von Ruysbroek

flämischer Name: Jan
auch: van Ruusbroek, van Ruysbroeck
Beiname: der Wunderbare

Gedenktag katholisch: 2. Dezember
gebotener Gedenktag im Orden der Augustiner-Chorherren/-frauen

Gedenktag evangelisch: 2. Dezember

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Priester, Mystiker, Prior
* 1293 in Ruisbroek bei Brüssel in Belgien
† 2. Dezember 1381 in Groenendael, heute Ortsteil von Hoeilaart bei Brüssel in Belgien


Jan von Ruysbroek
Jan von Ruysbroek 18.11.2014/Gemeinfreiheit.html"> Dieses Bild weiterverwenden?

Jan wurde 1317 zum Priester geweiht. Er war dann KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. an der Stiftskirche St. Gudula in Brüssel. Im Alter von 50 Jahren zog er sich mit den Freunden Hincaert und Vranke van Coudenberg in den Wald bei Waterloo zurück, wo er 1350 das Augustinerchorherrenstift Groenendael im heutigen Hoeilaart gründete, dessen erster Prior er wurde.

Jan verfasste - als gesichert gelten elf - mystische Werke und - gesichert sieben - Briefe, er gilt als größter belgischer Mystiker, schon zu Lebzeiten wurde er der Wunderbare, auch Doctor ecstaticus, Gelehrter der Ekstase, und Doctor divinus, göttlicher Gelehrter, sowie der zweite Dionysius genannt. Bald schon wurden seine in der Muttersprache verfassten Schriften ins Lateinische übersetzt und fanden dadurch in ganz Europa Verbreitung.

Als Jans Hauptwerk gilt Die chierheit van der gheestelijkker brulocht, Die Zierde der geistlichen Hochzeit, 1330 entstanden, wo der Zugang zu Gott in drei Stufen aufgezeigt wird: über die moralische Verwesentlichung zum den inwendigen Gott begehrenden Leben und zur wesensmäßigen Vereinigung mit Gott. Jans Briefe zeigen sein seelsorgerliches Wirken und weisen Kommentare zum Zeitgeschehen auf, auch kirchenkritische Anmerkungen.

Kanonisation: Jan von Ruysbroek wurde am 9. Dezember 1908 seliggesprochen.

Martyrologium Romanum Flori-Legium

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes von Ruysbroek

Wikipedia: Artikel über Johannes von Ruysbroek

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Katharina Troiani
Julianus von Brioude
Johannes der Kalybit


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 00.00.2014
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.glaubenszeugen.de/kalender/r/kalr031.htm
• C. S., Brief vom 22. Juni 2008
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996