Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Demetria von Rom

Gedenktag katholisch: 21. Juni

Name bedeutet: nach dem Sohn der (griechischen Erdgöttin) Demeter (griech.)

Jungfrau, Märtyrerin
* um 352 in Rom
† um 362 daselbst


Demetria erlitt der legendären Überlieferung nach unter Kaiser Julian Apostata das Martyrium: der verbannte seinen Präfekten Flavianus, weil er sein Haus zur Zuflucht für verfolgte Christen gemacht hatte. Verfolgt wurden durch Präfekt Apronianus auch Flavianus' Frau Dafrosa und die beiden Töchter Demetria und Bibiana; Demetria starb demnach während des zweiten Verhörs im Kerker.

1624 wurde angeblich Demetrias Leichnam zusammen mit dem ihrer Mutter Dafrosa und dem ihrer Schwester Bibiana wieder aufgefunden, daraufhin ließ Papst Urban VIII. die Kirche Santa Bibiana in Rom innen erneuern, nun ist Demetria dort eine Kapelle geweiht.

Demetria ist nicht zu verwechseln mit Demetria von Rom.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Demetria von Rom

Wikipedia: Artikel über Demetria von Rom

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eugen von Toledo
Reverianus von Autun
Bonaventura von Pistoia


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.08.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 1. Band: A-D. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler und Franz Joseph Heim, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, Augsburg, 1858
• https://it.wikipedia.org/wiki/Chiesa_di_Santa_Bibiana

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.