Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Demetria von Rom

auch: Demetria Anicia

Gedenktag katholisch: 24. Februar

Name bedeutet: nach dem Sohn der (griechischen Erdgöttin) Demeter (griech.)

Jungfrau, Stifterin
* Ende des 4. Jahrhunderts in Rom
† nach 440 daselbst


Demetria war Tochter der sehr reichen Familie Anicia. 409 starb ihr Vater Flavius Anicius Hermogenianus Olybrius, der 395 Konsul war. 410 wurde Rom von den Westgoten unter Alarich I. eingenommen und geplündert, Demetria floh mit ihrer Mutter Juliana und ihrer Großmutter Proba nach Nordafrika und wurde dort zum Christentum bekehrt. Kurz vor einer geplanten Heirat entschloss Demetria sich - unter dem Einfluss von Augustinus - zum jungfräulichen Leben und empfing von Bischof Aurelius von Karthago - dem heutigen Vorort von Tunis - die Jungfrauenweihe. Auch ihre Mutter und ihre Großmutter schrieben Briefe an Hieronymus und Pelagius, den Begründer des Pelagianismus, und baten um Rat für die Lebensführung der Jungfrauen. Die Antwort von Hieronymus bezeichnete Augustinus als Meisterleistung, während er Pelagius' Antwort kritisierte. Nach ihrer Rückkehr nach Rom starb Demetria; Papst Leo I. ließ ihrem Willen entsprechend aus ihrem Vermögen und auf Besitz ihrer Familie die Basilika San Stefano in Via Latina bauen, die dann wohl im 9. Jahrhundert verfiel und deren Ruinen 1857 wiederentdeckt und 1858 augegraben wurden.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Demetria von Rom

Wikipedia: Artikel über Demetria von Rom

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Apelles von Smyrna
Guengalaenus Winwalve
Emmelia


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.08.2017

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 3. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• https://de.wikipedia.org/wiki/Santo_Stefano_in_Via_Latina

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.