Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes von Ortega

spanischer Name: Juan
Familienname: Quintanaortuño

Gedenktag katholisch: 2. Juni
gebotener Gedenktag im Erzbistum Burgos und im Bistum Calahorra y La Calzada - Logroño

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Einsiedler
* 1080 bei Burgos in Spanien
† 2. Juni 1163 in Urtica, heute San Juan de Ortega bei Burgos in Spanien


Johannes Quintanaortuño wurde auf einem Landgut bei Burgos geboren, wo ihn seine Eltern gottesfürchtig erzogen. Er verschenkte sein Vermögen den Armen und unternahm eine Wallfahrt ins Heilige Land. Auf der Heimreise kam er in Seenot und gelobte Nikolaus von Myra, ihm nach seiner Errettung eine Kapelle zu bauen, was er nach glücklicher Heimkehr mit Erlaubnis von König Alfons VII. von León und Kastilien verwirklichte in einem Wald an einer Urtica genannten Stelle, die ein Schlupfwinkel für Räuber war; diese machten die Gegend unsicher und bedrohten besonders die nach Santiago de Compostela Wallfahrenden. Johannes baute die Kapelle unter vielen Schwierigkeiten, auch um die Räuber zu vertreiben, und nach deren Fertigstellung errichtete er daneben eine Herberge für Reisende.

Von den Almosen der vielen Rastenden baute er in Zusammenarbeit mit Dominikus de la Calzada mehrere Brücken, so in Logroño, Nájera und Santo Domingo de la Calzada. Auf seinen Rat wurden in der Gegend weitere Unterkünfte für Reisende errichtet. Mit eigenen Händen baute Johannes eine Straße von Urtica nach Atapuerca, um den Wallfahrern den Weg zu erleichtern.

Johannes lebte asketisch als Einsiedler. Er zeichnete sich durch Wundertaten aus, besonders durch die Rettung Ertrinkender auf seine Fürbitte hin. Im Alter lebte er im 1052 auf Initiative von König García III. von Navarra gegründeten Kloster der Benediktiner in Nájera, ließ sich aber, als er den Tod nahen spürte, wieder nach Urtica bringen, wo er nach wenigen Tagen starb.

Das aus Johannes' Einsiedelei gewachsene und nun nach ihm benannte Kloster in Urtica wurde zunächst von regulierten Chorherren bewohnt und 1431 von == Hieronymiten übernommen. Als diese 1434 Johannes' Gebeine umbetten wollten, fanden sie sein Herz frisch und unversehrt.

Attribute: Brennnesseln (Urtica ist deren spanische Bezeichnung)
Patron der Apparatebauer und - konstrukteure

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

Johannes' Sarkophag im Kloster in San Juan de Ortega
Johannes' Sarkophag im Kloster in San Juan de Ortega

Das Kloster in Nájera ist jeden Tag von 10 bis 13 Uhr und von 16 bis 19 Uhr (sonntags nur bis 18 Uhr) zu besichtigen, der eintritt beträgt 3 €. (2014)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes von Ortega

Wikipedia: Artikel über Johannes von Ortega

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quadratus von Utica
Ida von Herzfeld
Jesuskind Rückkehr aus Ägypten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.01.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• http://es.wikipedia.org/wiki/Juan_de_Ortega_(santo)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.