Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Adalbert Balicki

italienischer Name: Jan Wojciech

Gedenktag katholisch: 15. März
gebotener Gedenktag im Bistum Przemyśl: 24. Oktober
nicht gebotener Gedenktag in Polen: 24. Oktober

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.) A: durch Adel glänzend (althochdt.)

Priester, Professor
* 25. Januar 1869 im Stadtteil Staromieście in Rzeszów in Polen
15. März 1948 in Przemyśl in Polen


Johannes Adalbert, Sohn des Bahnwärters Mikołaj Balicki und der Katarzyna geb. Saterlack studierte am Großen Seminar in Przemyśl und wurde 1892 zum Priester geweiht. Nach 15 Monaten als Vikar setzte er sein Studium an der Päpstliche Universität Gregoriana in Rom fort, wo er er bis 1897 den Abschluss in Philosophie und Kirchenrecht erwarb und in Theologie promovierte. Zurück in Polen lehrte er Dogmatik am Priesterseminar in Przemyśl, wurde Präfekt, dann stellvertretender Direktor, schließlich 1928 Rektor des Großen Seminars. 1934 musste er sein sein Amt als Rektor aus gesundheitlichen Gründen niederlegen, blieb aber weiter als Beichtvater tätig. Er starb nach schwerer Krankheit.

Reliquien werden in der Kathedrale in Przemyśl bewahrt.

Kanonisation: Johannes Adalbert Balicki wurde am 18. August 2002 im Stadtpark in Krakau / Kraków von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Adalbert Balicki

Wikipedia: Artikel über Johannes Adalbert Balicki

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Arnold Cnappard
Angelus von Caltagirone
Eckhart
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.01.2022

Quellen:
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Jan_Balicki_(duchowny) - abgerufen am 28.01.2022
• - abgerufen am 28.01.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.