Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Baptist Righi

italienischer Name: Giovanni
auch: von Fabriano

Gedenktag katholisch: 11. März

Name bedeutet: J: Gott ist gnädig (hebr.)
B: der Täufer (griech.)

Ordensmann, Priester, Einsiedler
* 1469 in Fabriano in Italien
† 11. März 1539 in Cupramontana bei Ancona in Italien


Andachtsbildchen
Andachtsbildchen

Johannes Baptist Righi, Sohn einer adligen Familie, trat in den Franziskanerorden ein und wurde im Alter von 15 Jahren zum Priester geweiht. Er lebte zunächst im Kloster Forano bei Appignano, dann in einer Höhle nahe Cupramontana als Einsiedler und wirkte als Seelsorger und Helfer bei Krankheiten und in vielen Nöten.

Zahlreiche Wunder sind aus der Zeit nach Johannes Baptists Ableben überliefert. Seine Reliquien werden in der Kirche des großen Franziskanerklosters in Cupramontana verwahrt. Seine Einsiedelei wurde ebenfalls zum Kloster - Eremo delle Grotte - ausgebaut und ist heute ein internationales Zentrum für kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen.

Kanonisation: Der Kult um Johannes Baptist Righi wurde 1903 approbiert.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Baptist Righi

Wikipedia: Artikel über Johannes Baptist Righi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Quirinus von Siscia
Eurosia Fabris
Catulinus Januaris Gefährten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.09.2015

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.