Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes von Kapsa

Bainame: Gerontogiannis - der alte Johannes
Mönchsname: Joseph

Gedenktag orthodox: 7. August

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Mönch, Klostergründer
* 1799 im Kloster Kapsa auf Kreta in Griechenland
6. August 1874 daselbst


Johannes wurde in den Ruinen des Johannes dem Täufer geweihten Klosters Kapsa geboren, das 1640 von türkischen Piraten zerstört worden war. Seine Eltern, Emmanuel und Zambia Vintsentzos, waren wegen einer Attacke der Osmanen auf ihr Dorf dorthin gegangen; als sich die Situation beruhigte, ließ sich die Familie im nahen Dorf Lithines nieder. Ein paar Jahre später wurde der Junge im selben Kloster getauft. Johannes arbeitete in der Landwirtschaft seiner Eltern und heiratete dann - wieder in den Trümmer des Klosters - seine Frau Kallipi, die aus demselben Dorf stammte. Deren Eltern hatten die junge Frau lange in den Höhlen an der Küste versteckt, weil immer wieder Türken Begehrlichkeiten auf die Schöne zeigten; ihre Schwester hatte sich das Leben genommen, weil sie einer Heirat mit einem Türken und der Konversion zum Islam entgehen wollte. Dem Ehepaar wurden drei Töchter und ein Sohn geschenkt. Als frommer Mann bekam Johannes - den seine Frau Gerontogiannis nannte - immer wieder Probleme mit den türkischen Behörden und versteckte sich dann die meiste Zeit des Jahres. Andere Überlieferung erzählt, er sei ein Taugenichts gewesen, habe die Zeit tot- und sich mit Gaunereien durchgeschlagen.

Durch einen Unfall hatte das Ehepaar eine Tochter verloren; wenig später, am Karfreitag 1843, fiel Johannes in einen tiefen Schlaf, aus dem er erst nach 43 Stunden erwachte. Aus dem zänkischen Johannes war plötzlich ein barmherziger und sanfter Mensch geworden, der nun von seiner Traumvision des Himmels erzählte und sofort eine gelähmte alte Dame, die mit anderen Sorgenden an seinem Bett stand, in Gegenwart aller Zuschauer heilte. Viele Kranken und Behinderte kamen dann zu ihm, die türkischen Behörden aber vermuteten hinter den Versammlungen keine religiösen, sondern aufrührerische Motive, deshalb wurde er dreimal vor dem Gouverneur von Kreta, Mustafa Pascha in Megalocastro - dem heutigen Iráklio - angeklagt, entging aber einer Strafe - beim dritten Mal deshalb, weil er die nach einem Sturz bewusstlose Tochter des Statthalter und dessen unheilbar kranke Schwiegermutter heilte. Bischof Hilarion von Ierapetra riet Johannes nun, sich aus dem Dorf zu entfernen, um die Türken zu beruhigen. Johannes kaufte die Ruinen des Klosters Kapsa von Nikolaos Zafiris, der sie vom türkischen Derwisch Aga Chatzarifaki erworben hatte. Johannes lebte zunächst - 17 Jahre lang - in einer Höhle nahe des Klosters. Die alten Zellen wurden Pilgern zugeteilt, viele spendeten reichlich für den Wiederaufbau; Gefährten kamen, um sich Johannes anzuschließen; so entstand die erste Bruderschaft, die nun das Kloster wieder instand setzte - nur unterbrochen 1858, als sich Johannes nach einem Aufstand in Kreta vor den Türken auf der Insel Kasos versteckte. Spötter sagen, Johannes habe die Spenden auch dazu benutzt, seinen liderlichen Lebenswandel nicht wirklich ändern zu müssen. Aber 1863 wurde das Kloster mit einer erweiterten Kirche fertiggestellt, es umfasste Zellen, ein Gästehaus, ein Esszimmer, eine Küche, eine Bäckerei, Lagerhäuser und eine große Zisterne. Bischof Hilarion weihte das Kloster und Johannes zum Mönch mit dem Namen Joseph und verlieh ihm das Große Schema. Das Kloster zog viele Pilger an, viele Kranke kamen, um sich von Joseph heilen zu lassen.

Johannes' Höhle in der Pervolakia-Schlucht nahe des Klosters Kapsa
Johannes' Höhle in der Pervolakia-Schlucht nahe des Klosters Kapsa

Joseph blieb bis zum Ausbruch des Aufstandes der Kreter gegen die Osmenenherrschaft 1866 im Kloster Kapsa. Aus Furcht, dass die Türken sein Kloster wieder zerstören könnten, entschied er sich, mit seiner Bruderschaft in das verlassene Kloster Agia Sofía bei Armeni zu ziehen und nun dieses zu renovierten. Nach Verleumdungen befahl ihm der Nachfolger von Bischof Hilarion, Bischof Neophytos von Ierapetra, wieder ins Kloster Kapsa zurückzukehren. Dort lebte er zurückgezogen in seiner Zelle, die er nur sonntags zum Empfang der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. verließ. Sein Ruhm verbreitete sich auf ganz Kreta und darüber hinaus. Als Wundertaten wird berichtet, dass er Meerwasser trinkbar machen konnte, auf seiner Kutte zur Insel Koufonisi übersetzte und dass er sein Sterben vorhersah. In seinen letzten Monaten war er stumm und bettlägrig.

Joseph wurde in der Kirche seines Klosters Kapsa begraben. Am 7. Mai 1982 wurden seine Gebeine erhoben, sein Kopf ruht nun in einem silbernen Reliquiar, das einen unaussprechlichen Duft ausbreitet. Das Kloster ist heute eine Filiale des Klosters Kloster Toploú bei Sitia.

Kanonisation: Joseph wurde 2004 offiziell vom ökumenischen Patriarchat heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes von Kapsa

Wikipedia: Artikel über Johannes von Kapsa

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Odilia Ottilie von Köln
Alanus Alan
Josefina Bakita


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.03.2019

Quellen:
• https://www.johnsanidopoulos.com/2015/08/saint-joseph-gerontogiannis-of-kapsa.html
• Eberhard Fohrer: Kreta, 21. Aufl. Michel Müller Verlag, Erlangen 2018, S. 463

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.