Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes I. von Neapel

italienischer Name: Giovanni

Gedenktag katholisch: 3. April
22. Juni

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Bischof von Neapel
2. April 432 in Neapel in Italien


Relief in der Kathedrale in Neapel
Relief in der Kathedrale in Neapel

Johannes wurde wohl 414 Bischof von Neapel, er ist der 14. in der Reihe der Bischöfe der Stadt; Kathedrale war damals die später so genannte Basilika Santa Restituta. Johannes übertrug der Überlieferung nach die Gebeine von Januarius in in die heute nach diesem benannten Katakomben San Gennaro auf dem Hügel Capodimonte in Neapel.

Johannes starb entsprechend der Ankündigung seines kurz zuvor gestorbenen Freundes Paulinus von Nola.

In der in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts verfassten Lebensgeschichte wurde Johannes I. mit Johannes IV. von Neapel verwechselt. Erst 1597 wurde der Irrtum korrigiert und Johannes I. erhielt wieder ein eigenes Gedenken im Festkalender von Neapel.

Die Kirche Santa Restituta - zugänglich über die Kathedrale in Neapel - ist täglich von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 16 Uhr bis 18.30 Uhr - sonntag nur vormittags - geöffnet. (2022)
Die Katakomben San Gennaro in Neapel sind nur im Rahmen einer einstündigen Führung zu besuchen, täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr, sie kostet 9 € und berechtigt auch für die Führung in den Katakomben San Gaudioso. (2022)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes I. von Neapel

Wikipedia: Artikel über Johannes I. von Neapel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Irenäus von Lyon
Brumasius von Cagliari
Vimius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.05.2022

Quellen:
• Adriaan Breukelaar. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. III, Herzberg 1992
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.