Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannucius von Valleterzena

Gedenktag katholisch: 25. Januar

Name bedeutet: Anhänger von Johannes (latein.)

Laienbruder
* in Valleterzena 1 bei Spoleto in Italien
† 25. Januar 1447 oder 1457 in Nursia, heute Norcia in Italien


Johannucius war Laienbruder im Orden der Franziskaner-Minoriten im Kloster in Nursia. Oft von Krankheiten geplagt, war er doch von äußerster Demut und Geduld. Eines Tages sah er des Nachts den Teufel auf der Stadtmauer, erzählte es dem Oberen seines Klosters und dieser rief mit einer Predigt das Volk zur Buße auf - erfolgreich, weil Johannucius hoch geachtet war. Seinen Todestag hat er selbst vorhergesagt. Er starb im Ruf großer Heiligkeit.

Johannucius wurde unter dem ihm geweihten Altar seiner Klosterkirche in Norcia bestattet. An seinem Grab ereigneten sich Heilungswunder.

1 möglicherweiise das heutige Valdarena.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannucius von Valleterzena

Wikipedia: Artikel über Johannucius von Valleterzena

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Marcellinus
Petrus Faber
Mathilde


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.02.2017

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• Felix Reineccius: Vierter Theil Der Chronicken Der Mindern Brüder deß eingesetzten Ordens deß Seraphischen Vaters Francisci. Michael Wagner, Innsbruck 1658, S. 281 - 283

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.