Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Josefa Maria von der heiligen Agnes

Taufname: Inés Albiñana Gomar de Benigánim

Gedenktag katholisch: 21. Januar
gebotener Gedenktag im Orden der Augustiner-Eremiten: 23. Januar
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Valencia: 23. Januar

Name bedeutet: J: Gott hat hinzugefügt (hebr.)
M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Nonne, Mystikerin
* 9. Februar 1625 in Benigànim in Spanien
† 21. Januar 1696 daselbst


Bild im Kloster der Augustinerinnen in Benigànim
Bild im Kloster der Augustinerinnen in Benigànim

Inés de Benigànim aus einer Familie von Kleinbauern musste nach dem Tod ihres Vaters Luis Albiñana als Magd für einen reichen und gewalttätigen Onkel arbeiten. Ihr Beichtvater lehrte sie Demut und Weltabgeschiedenheit, was ihr - auch wegen ihrer epileptischen Anfälle - den Ruf eines Dorftrottels einbrachte. Eines Tages sah sie in einer Vision den in lila gekleideten Christus, der sie bat, seine Frau zu werden, was sie begeistert bejahte. Dieses Erlebnis war die mystische Quelle all ihrer weiteren Erfahrungen von Visionen und Offenbarungen. Im Alter von 18 Jahren trat sie 1611 als Laienschwester - d. h. als für Handarbeiten Zuständige im Unterschied zu den Nonnen, die Lesen konnten - in das durch Johannes de Ribera gegründete Kloster der Augustiner-Barfüßerinnen in Benigànim ein und nahm den Ordensnamen Josefa Maria von der heiligen Agnes an. Dort wurde sie behandelt wie ein dreijähriges Kind, auch la Niña genannt, und des öfteren freundlich-spöttisch nach ihrem Alter befragt; antworten konnte sie nur durch Abzählen an den Fingern. Aber Reinheit, Bußeifer und mystische Gnadengaben, Krankenheilungen und Weissagungen zeichneten sie in reichem Maße aus, viele Wunder werden ihr zugeschrieben: als der Schlüssel zur Speisekammer verloren war, öffnete sie diese mit einem Haken; aus alten Eiern bereitet sie köstliche Tortillas und aus schlechtem Mehl ausgezeichnetes Brot. Oft tanzte sie mit ihrem himmlischen Bräutigam, v. a. wenn die Nonnen das Te Deum sangen.

Als Josefa Maria nach 20 Jahren der Arbeit mit Putzen, Waschen und Kochen angeboten wurde, Nonne zu werden, lehnte sie ab: ihre Verrichtung der einfachen Arbeiten sei Gottes Wille. Als 200 Männer aus Benigànim im Jahr 1693 zu den Waffen gerufen wurden, um die Rechte des Ortes gegen die königlichen Truppen zu verteidigen, kamen sie zuerst ins Kloster zu Josefa Maria, die nun Tag und Nacht im Gebet verbrachte, bis die Männer allesamt unversehrt aus den Kämpfen zurückkehrten, obwohl der Kampf sonst blutig war und mit dem Sieg der Königlichen endete.

Nach Josefa Marias Tod wurde ihr Körper mehr als drei Tage zur Verehrung durch die Menschen aufgebahrt, dann wurde sie feierlich begraben. Wie zu Lebzeiten wirkte sie auch nach ihrem Tod Wunder; als im 17. Jahrhundert auf dem Platz vor der Kirche der Augustinerinnen ein Ochsenkarren umfiel und Kinder unter sich begrub, blieben diese nach Anrufung von Inés unverletzt. Im 19. Jahrhundert konnte ein in den Brunnen gefallenes kleines Kind Dank Inés gerettet wohlbehalten werden.

Relief, um 1810, an der Mariä unbefleckter Empfängnis und Ines geweihten Kirche der Augustinerinnen in Benigànim
Relief, um 1810, an der Mariä unbefleckter Empfängnis und Ines geweihten Kirche der Augustinerinnen in Benigànim

In Benigànim wird Inés alljährlich an ihrem Gedenktag mit einer Prozession und der Nachstellung ihrer Wunderaten gefeiert. Gezeigt wird in einem Garten des Ortes auch ein rund 350 Jahre alter Orangenbaum, den Inés noch selbst gepflanzt hat und dessen Früchten wundersame Kräfte zugeschrieben werden.

Kanonisation: Am 26. Februar 1888 wurde Josefa Maria von Papst Leo XIII. seliggesprochen, ihre Heiligsprechung ist eingeleitet.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Josefa Maria von der heiligen Agnes

Wikipedia: Artikel über Josefa Maria von der heiligen Agnes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hilarion Twalöli
index
Luigi Versiglia


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.07.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• https://es.wikipedia.org/wiki/In%C3%A9s_de_Benig%C3%A1nim
• Infotafeln am Kloster der Augustinerinnen in Benigànim
• http://lasdiezvirgenessensatas.blogspot.de/2013/05/beata-josefa-m-de-santa-ines-de.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.