Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Julianus

Gedenktag katholisch: 7. Januar

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)

Diakon, Glaubensbote in Oberitalien
* auf der Insel Ägina / Aigina (?) in Griechenland
† um 400 (?) bei Orta San Giulio in Italien


Julianus und sein Bruder, der Priester Julius, sollen der Überlieferung nach von Kaiser Theodosios I. in Byzanz - dem heutigen Ístanbul - beauftragt worden sein, im Gebiet des nördlichen Italien die Bevölkerung zum christlichen Glauben zu führen.

Julianus soll zusammen mit seinem Bruder Julius in der Kirche auf der Insel San Giulio im Orta-See bestattet worden sein. Sie ist im 6./7. Jahrhundert als Insula Iuliani bezeugt. Von dort kamen 1360 Julianus' Gebeine nach Gozzano bei Novara in die für ihn erbaute Grabkapelle.

Die Liturgie des Ambrosius kennt am 22. Juni einen Julianus. Nicht geklärt ist bis heute die Frage, ob es sich bei Julianus und Julius wirklich um zwei Personen handelt oder um nur einen einzigen Heiligen, der in der Überlieferung eine Verdoppelung erfahren hat.

Legenda aurea - Sanct Julianus

Grabkapelle für Julianus in Gozzano
Grabkapelle für Julianus in Gozzano




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Julianus

Wikipedia: Artikel über Julianus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Jutta von Sangerhausen
Kined Kenned
Bathilde


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.08.2016

Quellen:
• Johannes Madey. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. III, Herzberg 1992
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.